Allgemein


Das Honor 8 ist endlich auf dem Markt. Ich habe mich für die „dezentere“ schwarze Version entschieden. Da das Smartphone gerade ein paar Tage erhältlich ist, kann ich noch keine genaueren „tiefgründige“ Aussagen zum Gerät selbst machen, daher hier erst einmal ein erster Eindruck von mir. Die Honor Serie ist ein Ableger vom Hersteller Huawei, einem erfolgreichen Gerätehersteller aus China der sich stätig weiter entwickelt und die großen Hersteller wie Samsung oder LG über kurz oder lang zum schwitzen bringen wird… die „Honor“ Serie ist dabei ein „Billigsmartphonehersteller“, vergleichbar wie VW und die Tochter Skoda. Wobei mich das Vorgängermodell, dass Honor 7, mich voll und ganz überzeugen konnte! Was macht Huawei mit den Honor 8 anders? Es gibt viele „abgespeckte“ Geräte von Samsung oder Huawei, die zwei SIM-Karten nutzen können, aber IMMER abgespeckte Geräte sind. Also der Prozessor unterirdisch, sehr klein oder das Display nur gesundes Mittelmaß, für den Anspruchsvollen Nutzer gibt es kein vernünftiges Gerät mit zwei SIM-Karten. Nicht so beim Honor 7 oder dem Nachfolger Honor 8. In seinem Kartenslot finden zwei SIM-Karten Platz ohne dabei auf einen starken Prozessor oder ein grandioses Display verzichten zu müssen! Das bietet kaum ein anderes Gerät/Hersteller. Zweiter schöner Nebeneffekt ist der Preis. Die Honor Geräte sind Anstandslos verarbeitet, haben Technik auf dem neuesten Stand zu aber kleinen Preisen. Man vermisst bei einem Honor Gerät meist nichts, gute Kamera, einen schnellen Finger-Print Sensor gehören genau so zum Standard wie ein brillantes Display. Und wer sich nicht scheut etwas zu „fummeln/basteln“, ja der bekommt in sein Honor 7 und 8 neben den zwei SIM-Karten auch noch einen Speicherkarte in den Schacht! Richtig gehört, zwei SIM-Karten und Speicherkarte zeitgleich nutzen, spätestens hier steht das Honor Gerät ganz weit oben beim Nutzen. Aber kommen wir zum ersten Eindruck. Die Verarbeitung ist wirklich genial. Keine Spaltmaße die Abweicht, keine scharfen Kanten, alles ist perfekt verarbeitet und abgerundet. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und wirken nicht billig. Die Glasrückseite besteht (festhalten) aus 15 schichten Glas! So kann die Rückseite schöne Lichteffekt auf den Rücken zaubern und die Hände umschmeicheln, was die Haptik angeht. Der mit Diamanten geschliffene Aluminium- Rahmen in Verbindung mit dem Glas macht es zu einer Freude wann immer man das Gerät in die Hand nimmt! Das Gerät ist schnell, kein hacken oder Ruckeln in der Oberfläche! Die hauseigene EMUI- Oberfläche fügt sich sehr gut in das Android- Betriebssystem 6.0 ein ohne es zu überladen wie z.B. Touchwiz bei Samsung- Geräten. Kurz, ein absolute runde Sache das Honor 8. Der Einführungspreis von nur 399.-€ ist in Anbetracht der Technischen- Daten mehr als Gerechtfertigt und günstig. Natürlich wird noch ein ausführlicher Test mit Video folgen, als man kann gespannt sein. Hier zusammengefasst, die wie ich finde wohl wichtigsten Eckdaten: Betriebssystem: Android 6.0 (EMUI 4.1) Display: 5.2 Zoll FHD (1920*1080) Prozessor: Hisilicon Kirin 950 Akku: 3000mAh / Schnellladefähig – laut Hersteller bis zu 47% mehr Akku in nur 30 Minuten Kamera: 12 MP Dual Kamera / Front Kamera: 8 MP Arbeitsspeicher: 4GB RAM / Gerätespeicher: 32GB ROM Maße und Gewicht: 145.5 x71.0 x7.45 mm / Gewicht: 153 g Sensoren: Accelerometer, Proximity sensor, Ambient light sensor, Gyroscope, Compass, Hall-sensor Anschlüsse: Standard USB Type-C, microSD card slot, 3.5 mm Kopfhörer   Hier sind ein paar Fotos der Kamera, die Bilder sind direkt aus dem Handy und nicht bearbeitet. Ich denke auch die Kamera gibt sich keine Blöße und passt zum guten Gerätekonzept. Das Honor 8 bei amazon günstig kaufen:   

Honor 8 – der erste Eindruck


Die Yuneec SkyView ist eine FPV Brille („First Person View“) speziell für den Typhoon H und Tornardo H920. Mit einer solchen FPV-Brille hat man den großen Vorteil, dass man Quasi wie in einem Videospiel im Gerät sitzt und nicht abgelenkt wird. Es gibt keine Äußeren Einflüsse wie Sonne oder Spiegelungen auf dem Display. Der Pilot oder Kameramann kann sich optimal auf das Motiv konzentrieren. Blickt man in diese Brille, hat eine ein mehrere Meter großes HD-Bild vor Augen, größer als jeder mobile Monitor. In der Brille ist zudem ein leistungsstarker Akku verbaut, so das man keine separaten Kabel oder Akkus für den betrieb benötigt. Lediglich ein Kabel geht zur Fernsteuerung, der ST16 Bodenstation und die Brille ist Betriebsbereit. Dank der speziellen Linse der Brille, muss auch keine Anpassung der Schärfe o.ä. an die Augen stattfinden, die Brille ist immer perfekt eingestellt. Mit den Aussparungen an der Seite, ist die Brille auch Problemlos von Brillenträgern nutzbar. Der Akku der befeuert die Brille bis zu 3 Stunden bis sie wieder an das Ladegerät muss. Geladen wird über einen Standard- Micro USB Port, so das die Brille mit nahezu jedem neuen Handy-Ladegerät oder Powerbank nachgeladen werden kann! Rundum ist die SkyView von Yuneec ein rundes Produkt und eine kostengünstige Komplettlösung, im Vergleich zu anderen Brillen. Nachteillig ist weniger die Brille als mehr die Tatsache, dass man natürlich bei einem seitlichen oder rückwärtigen Flug keine Hindernisse wahrnehmen kann wenn die Kamera nach vorn schaut. Daher ist die Brille nur etwas für den Kameramann/Copiloten. Klar sollte jedem sein, dass diese Brille nur bei der Nutzung als Kameramann genutzt werden sollte, also von einer zweiten Person, in Deutschland darf ein Kopter nur unter Sicht geflogen werden! Mit dieser Brille hat man keine direkte Sicht auf das Fluggerät und damit ist die Nutzung als Pilot nicht zulässig. Für den Kameramann ist diese Brille eine wirkliche Erleichterung weil keine Sonne die Sicht auf das Motiv trübt, alle Details sind perfekt zu erkennen und der Pilot behält trotzdem das Bild Bild auf Seiner Steuerung.     

Yuneec SkyView FPV Brille für Typhoon H



Der Lasmex C45 ist ein On Ear Kopfhörer ohne sichtbare schwächen. Öffnet man den hochwertigen Karton des Lasmex C45, kommt einem die sehr stabile und gut verarbeitete Transporttasche entgegen, diese schützen die Kopfhörer während des Transportes vor Beschädigungen. In der Transporttasche befinden sich die Kopfhörer und zwei Kabel. Das erste Kabel ist von 2,5 (Kopfhörerseite) auf 3,5mm Kabel mit einer länge von 1,26 Metern, das zweite Kabel(selbe Stecker) hat eine integrierte Fernbedienung, die bei mir die bekannten iOS Funktionen steuern lässt. Das zweite Kabel hat ebenfalls eine Länge von 1,26 Metern. Auf der Seite die in das Handy gesteckt wird sind die Stecker gewinkelt, um ein abknicken der Kabel zu verhindern.  Das einzige was mir bei den Kabeln negativ auffällt, ist das sie etwas dünn sind und somit eventuell schneller Kabelbruch erleiden können. Um die Kabel während des Transportes nicht zu verlieren ist auf der Innenseite der Tasche ein Netz angebracht. Aber nun zum Kopfhörer. ➥ Design und Material Diese Kopfhörer haben meiner Meinung nach ein sehr ansprechendes und zeitloses Design. Der Großteil des Kopfhörers besteht aus Kunststoff einzig die Abdeckungen für die Ohrmuscheln auf der Außenseite sind aus Metall. Außerdem ist für den besseren Tragekomfort der Bügel an der Oberseite mit Kunstleder überzogen. Die Ohrmuscheln sind auf der Innenseite ebenfalls von einem weichen Kunstleder überzogen, so ist es auch Brillenträgern möglich diese Kopfhörer länger zu tragen. Durch die Größenverstellung lassen sich die Kopfhörer ideal an jede Kopfform anpassen. ➥ Transport Um die Kopfhörer zu Transportieren werden die Bügel ganz eingeschoben und die Ohrmuscheln um 90° gedreht, um sie anschließend einzuklappen und in die Transport Box zu legen. ➥ Klang Der klang ist kurz gesagt gut, alle Töne sind klar definiert und nichts verzerrt oder Rauscht, allerdings fehlt mir in den Grundeinstellungen etwas Dynamik, aber dieses Problem lässt sich schnell in den Einstellungen beheben. Komischerweise gefällt mir der Sound am iPhone am besten, wenn ich das Sound-Profil „Flach“ einstelle. Nachdem ich die Einstellungen angepasst habe, bin ich sehr zufrieden mit dem Klangvermögen der Kopfhörer. ➥ Vorteile: + zwei Kabel mitgeliefert +gute Verarbeitung +guter Klang +sehr gute Transporttasche ➥ Nachteile: -nicht sehr stabil wirkende Kabel ➥ Fazit: Insgesamt bin ich zufrieden mit den Lasmex C45 Kopfhörer und kann hier beruhigt die Bestnote verteilen. Alle die gute on Ear Kopfhörer suchen können hier beruhigt zuschlagen. Den Kopfhörer findest Du unter anderem HIER bei amazon.     

Der on Ear Kopfhörer Lasmex C45


Der Wind, der Feind einer jeden Drone. Der Neue Hexerkopter von Yuneec, der Typhoon H wurde bei Böen von bis zu 48 km/h geflogen, um zu testen wie gut die neue Drone von Yuneec gegen den Wind ankommt. Dank seiner 6 Propeller, seiner schnitten Bauform und einfahrbaren Landegestells hat der Typhoon immense Vorteile gegenüber anderer Mitbewerber Produkt wie z.B. der DJI Phantom 4. Der Hersteller DJI setzt noch immer auf 4 Propeller und ein starres Landegestell. Bei der Phantom 4 und den Vorgängerversionen kann daher die Kamera nicht gedreht werden. Auch bei der größeren „DJI Inspire 1“, die gut das doppelte kostet als der Typhoon H,  wird die Drone mit 4 Propellern angetrieben und hat keine frei drehende Kamera (diese muss sich immer erst wieder zurück drehen), was dem Typhoon H sehr interessant macht. Auch ist der Typhoon H dahingehend überlegen, als das er komplett zum Kunden kommt. Es wird kein Display eines Smartphones oder Tables benötigt, die Fernsteuerung verfügt bereits über ein 7 Zoll großen Bildschirm und ebenfalls GPS. Dank der weit verbreiteten Software Android, die sich auf der Steuerung befindet, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten im Bereich Apps und Einstellungen in der Zukunft. Sensoren erkennen (ja nach Ausstattung) Hindernisse rund um sich herum (auch hinter sich) und weicht diesen Hindernissen selbstständig aus. Andere Hersteller erkennen lediglich Hindernisse vor dem Kopter, nicht neben oder hinter im, was den neuen Yuneec Kopter ebenfalls besonders macht. Auch lassen sich neben dem Landegestell auch die Seitlichen Arme einklappen und machen den Typhoon H sehr handlich und Kompakt. Erscheinungstermin für den Typhoon H soll in Deutschland Ende Mai erscheinen: Ausführliche Berichte werdet Ihr dann natürlich auch hier finden.     

Yuneec Typhoon H Kopter im Windtest



Kann ein Smartphone mit großem Display und Dual-Sim für unter 80€ wirklich gut sein? Vorweg, das HomTom ist ein sehr günstiges Gerät. Meine erste Frage die ich mir stellte war die,  wie man ein technisch so komplexes Gerät für diesen Preis in Deutschland überhaupt anbieten kann…? Klar, würde das HomTom 300€ oder mehr kosten, würde meine Bewertung alles andere als gut ausfallen! Wenn man aber das Gerät mit dem Wissen nutzt, dass es weit unter 70€ kostet hat, kann man es nicht wirklich schlecht bewerten? Ok das HomTom HT7 ist recht schwer, dafür ist es aber auch mit einem starken 3000mAh Akku ausgestattet! Die Displayschutzfolie ist nicht  zu 100% perfekt angebracht, aber welcher Hersteller bietet eine Folie ab Werk an und hat diese bereits schon auf das Gerät befestigt? Natürlich ist das HomTom mit seinem recht geringen 1GB Arbeitsspeicher und der „Quad Core MTK6580A CPU“ nicht  das schnellste Gerät, aber es reicht für grundlegende Funktionen aus. Natürlich ist die Kamera nur bei gutem Licht ansatzweise zu gebrauchen… Aber was kann man mit diesem Gerät A) bei der Anschaffung und B) bei der Nutzung an Geld sparen? Dank DUAL-SIM Technik könnt ihr euch einen günstigen Daten-Tarif bei Anbieter A holen und einen günstigen Telefontarif (z.B. ohne Datennetz) bei Anbieter B. Bei der Nutzung merkt man dann den Umstand gar nicht, weil man einmalig festlegt mit welcher SIM-Karte man telefonieren oder Surfen will. Also, klare Ansage von mir, wer ein SmartPhone mit großem Display, starkem Akku sucht und nur etwas WhatsApp oder FaceBook nutzt, der kann bedenkenlos zum günstigen HomeTom greifen, denn das Dispaly ist für den Preis wirklich gut! Blickwinkel und Schwarzwerte sind wirklich nicht schlecht. Ok, bei meinem Gerät war die Ladebuchse defekt. Das kann vorkommen, kommt leider auch mal bei hochpreisigen Geräten vor wie jüngst beim „Huawei P8“, wo die Kameralinse von innen verdreckt war. Das kann leider vorkommen, scheint aber ein Einzelfall zu sein als ich mich in Foren umhörte… daher gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung für das HomTom HT7. Ich hoffe meine Bewertung und Video konnte weiterhelfen, Fragen Beantworte ich wie immer sehr gern, Dumme Fragen gibt es nicht! Das günstige Smartphone findet Ihr unter anderem hier bei amazon: http://goo.gl/ybmMoV   

Das HOMTOM HT7 Smartphone – Wie gut ist ein 65€ ...


Der Marsboy ist wohl der schönste Bluetooth- Lautsprecher den ich je getestet habe. Die Lichteffekte sind wirklich grandios, nahezu dreidimensional wirkt es mitunter. Als könne man sich darin verlieren… Die Lichtmodis sind änder- und natürlich auch ausschaltbar. Dank Micro-SDKarten Einschub, Bluetooth und AUX Eingang kann nahezu jedes erdenkliche Gerät angeschlossen/verwendet werden. Die Akkulaufzeit sind auch mit Licht beachtlich. Sound ist für die Größe des Lautsprechers entsprechend. Wummernde Bässe sucht man bei solchen mobilen Lautsprechern mit Akku vergebens. Den Marsboy Bluetooth Lautsprecher findet Ihr z.B. hier bei amazon: http://goo.gl/oDvywp   

Tragbarer LED- Bluetooth Lautsprecher MarsBoy



Dieser Diffuser ist sehr einfach zu bedienen und zu säubern, was nicht bei jedem Luftbefeuchter mit LED- Licht der Fall ist. Leider kommt der Artikel nur mit einer englischen Bedienung zum Kunden, ist aber, wie in meinem Video gezeigt, sehr einfach zu bedienen. Der Lichteffekt wertet den Luftbefeuchter sehr auf und lassen ihn nicht so steril nach „Küchengerät“ aussehen wie viele ähnliche Geräte. Der Luftbefeuchter ist zudem sehr leise und auch problemlos z.B. in einem Schlafzimmer nutzbar. Der Diffuser schaltet sich automatisch bei leerem Tank ab. Duftöle sind ebenfalls verwendbar, wurde aber nicht getestet. ➥ Fazit: Ein optisch gelungenes Gerät mit toller Optik und leichter Bedienung. Von mir eine klare Kaufempfehlung. Den AMOREA Luftbefeuchter findet Ihr unter anderem hier bei amazon.   

Luftbefeuchter mit LED- Licht


Ich muss ehrlich gestehen, mein erster Gedanke war, 4 LED Lampen für unter 10€ inkl. Versand, dass kann ja nichts gutes sein?!? Der Hersteller hat mir diese Birnen für einen Test kostenfrei zugesendet, er war sehr überzeugt, mich vom Artikel zu überzeugen… und er hat es geschafft… Der Artikel (jede Birne) ist einzeln verpackt. Die Birnen klapperten leicht in der Umverpackung, was mich erst stutzig machte (Leuchtmittel und Erschütterung ist meist keine gute Kombination). Beim auspacken stellte ich aber fest, dass die LED- Birnen das locker weckstecken, ja sogar viel mehr weckstecken! Jede einzelne Birne ist in einem „Silikon- Schutzmantel“ geschützt verkapselt. Ich nehme an sogar Feuchtigkeit kann der Birne so nichts anhaben, wie auch ein herunterfallen auf Fliesen. Der Einbau war wie gewohnt einfach, da die Birne die selbe Abmessungen hat, wie die Birne im Glaskolben. Also dort kein Unterschied. Und dann brannte sie auch schon… kein Blaustich, keine Verzögerung beim einschalten oder schlechtere Ausleuchtung war festzustellen. Ja, der Hersteller hat mich überzeugt. Auch wenn ich diesen Artikel kostenfrei erhalten habe, hat er mich doch so begeistert, dass ich ein kurzes Video erstellt habe. ➥Fazit: Ganz objektiv betrachtet, was kann man umgerechnet von einer 2,50€ LED- Birne noch mehr erwarten? Ok, der Langzeittest (Leuchtmittel Nutzungszeitraum) könnte das Urteil trüben… doch bis jetzt gibt es eine Bestnote von mir. Sollten die Birnen nach kurzer Zeit ausfallen, passe ich natürlich die Bewertung umgehend an. Doch bis dahin gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung! Die LED- G4 Birne findet Ihr unter anderem HIER bei amazon für unter 10€ inkl. Porto:   

Ist eine G4- LED Lampe eine echte alternative zur 20 ...



Headsets gibt es viele, doch das SHINE Headset von iEC ist mal was anderes! Der Name „Shine“ ist Programm, der Kopfhörer, bzw. dessen Kabel leuchtet zu den unterschiedlichsten Situationen, in echter Hingucker und optimal für die dunkle Jahreszeit oder für Jogger bei Dunkelheit. Nicht nur das dieses Headset leuchtet, es gut klingt, man darüber auch telefonieren kann, nein, es kann auch mit einem Fingerwisch bedient werden. So ist der leuchtende Bluetooth Sport-Kopfhörer nur optisch sondern auch funktionell eine Anschaffung wert. Mehr erfahrt Ihr in unserem Test. Die wirklich auffälligen Kopfhörer findet Ihr z.B. hier bei amazon    

Leuchtende Bluetooth Sport-Kopfhörer


1
Eine Digital Kamera kann Fotos machen, ja auch gehört es zum Standard das normale Kameras auch Videos können. Normale Kamera ist dabei ein gutes Stichwort! Die “Ricoh THETA S Vollsphärenkamera” kann Fotos und Videos erstellen, aber trotzdem ist Sie gänzlich anders. Der Hersteller Ricoh hat mut bewiesen indem er bereits die zweite serienreife 360° Grad Vollsphären- Kamera auf den Markt gebracht hat. Bei der Theta muss man sich zuerst vom “denken” einer normalen Kamera lösen. Sie ist anders und erfordert ein anderes herangehen oder gar denken was die Fotografie angeht… Bei der 360° Grad Fotografie mit der Theta S gibt es kein klassisches fokussieren, kein Motiv auswählen wie bei einer normalen Kamera, einmal den Auslöser gedrückt, nimmt die Kamera alles auf. Alles, klingt merkwürdig, ist aber genau genommen so gemeint. Was über einem ist, hinter und drumherum… 360° Grad eben. Und da beginnen die Probleme die ein Fotograf, der hinter der Kamera stand nicht kannte, er ist Bestandteil des Bildes. Nicht nur der Fotograf, auch der Finger der den Auslöser drückt. Wer mit der Theta S Kamera schöne Panoramen erstellen möchte muss daher zwangsläufig kreativ sein, ansonsten wird aus dem Panorama Motiv schnell ein reines Selfy. ➥ Die Technik: Die Theta Kamera selbst besitzt zwei Kameralinsen, die per Kopfdruck zwei gegenüberliegende Fotos macht und zu einer virtuellen „Kugel“ zusammenführt. Da jede Linse (durch eine spezielle Fischaugenlinse) 180° Grad erfassen kann, ergibt sich eine perfekte Rundum- Gesamtaufnahme mit nur einem Tastendruck. Auch sind die Linsen der Theta S so intelligent im schlanken Gehäuse verbaut, dass man die Kamera selbst nie in einer Aufnahme zu sehen bekommt. Das ist bereits eine wichtige Grundlage für eine optimale Panoramaaufnahme, die Kamera retuschiert sich selbst weg. Die Theta Kamera erfasst ebenfalls nicht was sich direkt unter ihr befindet, stellt man die Theta z.B. auf ein Stativ, oder einen Selfystick, gelingen atemberaubende Aufnahmen mit einer „unsichtbaren Kamera“, was schon beeindruckt weil es sich dem Betrachter nicht erschließt wie die Aufnahme entstehen konnte. ➥ Fotos uns Videos richtig erstellen: Um nicht selbst auf dem Panorama zu sehen zu sein, empfiehlt es sich also zu verstecken, aus dem Bildbereich der Kamera zu entfernen. Für diesen Fall bietet die Theta Kamera die W-Lan Funktion die eine große Reichweite besitzt. Über ein Smartphone (IOS und Android) kann dann der Fotograf die Kamera auslösen, ohne selbst auf dem Bild zu sein, auch durch Wände hindurch ist ein auslösen so möglich. Auch kann das Bild/Video per W-Lan an das Smartphone übertragen werden, ohne die Kamera zwangsläufig mit einem Rechner verbinden zu müssen. Das Integrierte Stativgewinde bietet viele Möglichkeiten die Kamera einzusetzen. Auch nutzt die Kamera, die selbst kein GPS besitzt, die Positionsdaten des Handys wenn eine W-Lan Verbindung gesteht. Dann kann man auch später den genauen Standort der Aufnahme verfolgen. Natürlich besitzt die Theta S auch einen Auslöser an der Kamera selbst, nur wird die Kamera den Auslöse-Finger mit erfassen, der aufgrund seiner Nähe zu Linse überdimensional groß erscheint und daher für Landschaftsaufnahmen mehr als ungeeignet ist. Wenn die Thea mit einem Smartphone verbunden ist, kann man über die entsprechende App auch Einstellungen wie Weißabgleich, ISO Werte usw. vornehmen. ➥ Fotos „teilen“ nicht ganz so leicht: Wir erstellen mit dieser Kamera 360° Grad Aufnahmen, normale Fotos sind das nicht. Daher ist ein einfaches teilen nicht so leicht. FaceBook zum Beispiel kann nicht wie „Google plus“ mir den interaktiven Bildern (noch?) nichts anfangen. Der tolle „umschaueffekt“ ist dort nicht möglich. Aus diesem Grund muss das erstellte Foto oder Video zuerst auf den Server von Ricoh geladen und von dort aus auf FaceBook verlinkt werden. Natürlich ist ein einfaches Ausdrucken der Bilder ebenfalls nicht […]

Ricoh THETA S – 360 Grad Kamera im Test und ...