Gatget


Die neue Ricoh Theta V ist da. Alte Optik, neue Technik? Mit der Theta V hat Ricoh (Vorreiter  der 360 Grad Aufnahmen) bereits die 5 Generation an 360 Grad Kameras auf dem Markt. Die neue Theta V kann jetzt 4K Videos erstellen und diese in Echtzeit auf z.B. YouTube oder Facebook Streamen. Auch eine echt Neuheit stellt die Möglichkeit da seine 360 Grad Videos direkt auf dem TV Gerät anzuschauen, ganz ohne Kabel dank Stream auf z.B. einen . Die dient dann als „Fernbedienung“ und das Video des Fernsehers kann durch Bewegung der Kamera gesteuert werden. Auch besitzt die neueste Sphärenkamera von Ricoh einen 3,5mm Mikrophoneanschluß was neue Möglichkeiten bietet. Diese und andere Neuerungen habe ich in einem kurzen Unboxing zusammengefasst. Der ausführliche Test folgt. Ab heute ist die in Deutschland für  erhältlich.   

Rico Theta V – Unboxing und erster Eindruck   Neuer Beitrag


Endlich ist er auch in Deutschland erhältlich, der Google Home Smart-Lautsprecher. Dieser Lautsprecher soll die Antwort auf Amazons ALEXA sein. Was der Google Home Lautsprecher alles kann, wie einfach er einzurichten ist, wie gut er klingt… all das kommt noch, hier zu allererst einmal das Unboxing des Google Home. Wie ist er verpackt, was ist alles dabei… diese Fragen kann ich euch jetzt schon beantworten, mehr hier in kürze. Viel Spaß!   

Google Home Smart-Lautsprecher


Alexa ist genial, bis auf den Fakt das der Amazon Dot oder Echo stets strom benötigt, der Betrieb somit nur stationär möglich ist… was sich mit diesem Akkuz ändert. Mit dem Smatree SmaCup- Akku ändert sich da. Dann ist Alexa mehrere Stunden ohne Netzanschluß zu betreiben, im Garten, im Bad und überall wo es keine Steckdose gibt, oder ein Kabel verlegen zu umständlich ist, ist nun der Amazon DOT nutzbar. Dank des rückseitigen USB- Anschlusses kann sogar eine Gerät wie Tablet oder Smartphone über den verbauten Akku aufgeladen werden. Natürlich bleibt auch der Klinken-Anschluß des kleinen DOT´s frei zugänglich, so das man auch über ein Kabel/Line-In eine Anlage oder anderen mobilen Lautsprecher betrieben kann. Die Installation des Akkus ist schnell und natürlich komplett ohne Werkzeug möglich, einfach die Anschlussverlängerung auf den DOT stecken und den DOT in die vorgesehene Vertiefung des Akkus einlegen und den Halterungsring anbringen. Schon wird ist ALEXA mobil nutzbar, wenn der aufgeladen wurde. Die Akkulaufzeit ist je nach Nutzung weit über 8 Stunden. So macht der kleinste ALEXA Sprössling richtig Spaß. Den Alexa- Akku gibt es aktuell für: bei amazon, auch gibt es den Akku für den größeren und akustisch besser klingenden .   

Akku für Amazon ALEXA DOT – So macht Alexa Spaß   Neuer Beitrag



Ich war schon vom Alexa Echo und seinem klang begeistert, doch dann kam der auf den Markt und änderte das schnell! Leider aber störten mich z.B. beim Echo das er nicht flexibel einsetzbar war. Auch ein teuer nachgekaufter Akku brachte nicht die Ergebnisse wie das GGMM „Radio“. Der große Vorteil ist beim E5 Radio, dass es nicht immer „zuhört“. Das wird viele freuen die von Alexa diesbezüglich immer Abstand gehalten haben. Dieser „Vorteil“ (der auch ein großer Nachteil ist) ist auch der Pluspunkt des Radios, den es hat immer Energie wenn man es nutzt! Nicht so bei den amazon Alexa Geräten, wer sein Ohr mal an das Gerät hält wird feststellen das der Lautsprecher rauscht, somit durchgehend an ist und Energie verbraucht. Zusammen mit dem Fakt das Alexa immer zuhört, ist der stärkste Echo Akku nach ca. 10 Stunden platt, das Gerät nicht mehr mobil nutzbar wenn es nicht am Ladegerät war. FAIL! Nicht so beim . Wenn es aus ist, ist es aus und voll wenn man es brauch! Auch hört Alexa erst zu, wenn man die Micro Taste drückt. Dann hat das E5 alle Funktionen die auch die Alexa Geräte haben. ABER, da es nicht immer zuhört, kann man natürlich nicht mal eben vom Sofa aus „rüberrufen“, das Alexa den Titel wechseln soll oder das Licht einschalten… das sind, neben dem Klang, die großen Unterschiede, die man vor einem Kauf und Vergleich wissen sollte. Obwohl das wesentlich günstiger ist, finde ich ganz einfach das es auch besser klingt! Die tiefen / Bässe sind viel Dynamischer als beim ECHO, die dort meines Erachtens leider viel zu flach ausfallen für die Größe. Hier hat das E5 klar die Nase vorn! Stört einem der Bass, oder die Höhen, kann man diese durch die recht nostalgisch, aber edlen Drehknöpfe diese nach belieben anpassen. Auch das ist beim ECHO ebenfalls nicht möglich und gibt weiter Punkte an den E5 ab im direkten Vergleich. Und einen ganz wichtigen Punkt ist der, dass man mehrere Lautsprecher „koppeln“ kann! Spätestens da muss sich der Echo geschlagen geben… mehrere Radios können über die App des E5 perfekt gesteuert werden. Alle Radios spielen dann den selben Inhalt ab. Im ganzen Haus der selbe Track wie man es von weit aus teureren Systemen wie SONOS kennt. Auch lassen sich die Radios als „rechts“ und „links“ einteilen, so hat man auch in großen Räumen ein perfekten Raumklang. Das E5 hat kein Display, aber über die App kann man es sehr gut bedienen und „Programmieren“, so kann man Internetsender z.B. auf die „Favoriten- Taste / Herzsymbol“ legen. Schaltet man es ein, spielt es automatisch den letzten Internetsender ab. Drückt man die taste zwei mal, kommt der zweite Lieblings-sender, bei drei mal drücken der dritte usw. was nach der Einrichtung die App oder ein Display nahezu überflüssig macht. Auch hat das Radio Bluetooth und Line-In um externe Geräte einzubinden. Perfekt ist auch ein USB- Anschluss des E5, welcher genug Ausgangsspannung besitzt um Smartphones oder Tablets auszuladen, auch unterwegs beim Musik hören! ➥ Fazit: Absolute Kaufempfehlung. Günstigerer Preis, Akku und besserer Klang machen den das zum besten Lautsprecher unter 150.-€ den ich je genutzt habe. Zur Zeit ist der  für  bei amazon erhältlich.   

Das E5 Internetradio, die echte Alternative zum AMAZON Echo   Neuer Beitrag


Mobilität weiter gedacht… Es gibt viele mittlerweile an jeder Ecke, die Messen wie z.B. die CeBit sind voll von Rollern mit Elektroantrieb… Doch der emicro ist von Grund auf anders! Zum einen sein Design, er sieht schlicht aus, wie ein normaler Roller eben und das ist gut so! DAS macht den Scooter einzigartig, wie auch sein sehr durchdachtes Antriebskonzept lässt andere Roller im Vergleich alt aussehen… – Antrieb: Das Große Ass des “EMicro one” ist der unsichtbare Antrieb der sich in der hinteren Rolle befindet. So kommt der Scooter ohne hässliche Antriebsstränge aus. Auch Kabel sucht man vergeblich… und dieser Antrieb ist endlich mal durchdacht. Der Antrieb “unterstützt” nur den Fahrer ähnlich wie bei einem Elektrofahrrad und ist der erste Roller mit einer intelligenten Bewegungssteuerung. Also nur wenn der Scooter vom Fahrer  “angeschoben” wird, wird dieser Kick von der intelligenten Elektronik (die sich ebenfalls unsichtbar im Brett befindet verbaut ist) verstärkt. Von selbst fährt der eMicro one nie. Dies verschafft ihm auch in Österreich oder der Schweiz auch eine Zulassung im Straßenverkehr. Der Scooter ist so intelligent, dass er erkennt das er gefahren wird und auch nur dann seinen Fahrer mit seinem 500 Watt starken Motor unterstützt. Wer also gemütlich durch die Wohnung schippert muss kaum befürchten das der Scooter auf einmal beschleunigt. Erst ab ca. 7 km/h unterstützt der Motor den Fahrer aktiv. Beim Bremsen unterstützt zum einen der Motor für ein besseres bremsen und die entstehende Energie wird zum Laden des Akkus rückgewonnen. Ein Power- Schalter o.ä. sucht man beim eScooter von Mico vergeblich, einfach draufsteigen und losfahren/Spaß haben! – Bedienung: Wie eben angesprochen, gibt es KEINEN Schalter, kein Display und der Scooter ist dadurch noch komfortabler und einfacher. Lediglich 4 LED´s geben beim Fahren Auskunft über den Akkuzustand. Vor Fahrtantritt kann die Bremse drei mal betätigt werden, dann wird der Antrieb abgeschaltet und man kann ganz ohne Unterstützung fahren. Einfacher geht’s kaum. Der EMicro hat drei unterschiedliche Stufen bei der Unterstützung. Zum Einstellen der Geschwindigkeitsstufen benötigt man eine Art Schlüssel (kreisrunden Chip), diesen legt man einfach auf das Brett und durch drehen des Schlüssels verändert man den Wert. Die LED´s signalisieren dann in welcher Stufe man sich befindet (1-3). Die Einstellung funktioniert “kontaktlos” über im “Schlüssel/Chip” verbaute Magnete. Der Motor klingt relativ tief und daher recht angenehm. An der Seite befindet sich ein kleiner Ständer der den Scooter auf festem Untergrund sicher stehen lässt. Das Zusammenklappen geht schnell von der Hand. Lediglich negativ ist das recht hohe Gewicht von über 7 kg (auch wenn das schon der leichteste EScooter auf dem Markt ist), dies lässt sich aber bei einem so starken Motor und Akku nicht anders lösen. –  das Fahren: Der EMicro one lässt sich sehr gut fahren und wann die Unterstützung kommt hat man sehr schnell raus. Der Antrieb ist in der hinteren Rolle, macht den Roller wesentlich sicherer beim Fahren als ein Roller mit Frontantrieb! Die sehr breite Rolle sorgt für eine gute Kraftübertragung auf der Straße und stabiles Fahrverhalten. Aufgrund der bereits beschriebenen, sehr einfachen Bedienung macht es richtig Spaß den eScooter zu nutzen. Die Stufe 1 ist eigentlich schon sehr gut, man kann gut mit einem gemütlichen Radfahrer mithalten und bewegt sich gut dabei. Die Stufe 2 macht es Radfahrern schon schwerer mitzuhalten. Die höchste 3 Stufe sollte wirklich nur von erfahrenen Fahrern verwendet werden. Die Unterstützung ist mitunter schon wirklich heftig stark. Ich warne davor den Roller bei Nässe in dieser Stufe zu betreiben, dass Hinterrad wird sicher schnell in Kurven zum wegrutschen neigen weil die viele Kraft sich nicht mehr korrekt auf die Straße bringen lässt. Also Vorsicht bei der 3 Stufe! Generell ist ein […]

Der emicro one – erster Scooter mit intelligenter Bewegungssteuerung   Neuer Beitrag


Beim AUSDOM Bluetooth Kopfhörer stimmt einfach alles. Sound und Preis sind unschlagbar. Sicher gibt es Kopfhörer die wertiger verarbeitet sind… aber diese kosten dann garantiert mehr als 45€? Der AUSDOM ist optimal für alle mit schmalem Geldbeutel aber großen Ohren! Wer einen Kopfhörer mehr als Styling- Mittel sieht, der sollte zu einem anderen Kopfhörer greifen und vor allem viel tiefer in die selbige. Beim Ausdom Kopfhörer gibt es bis auf die „billige“ Verarbeitung absolut nichts zu meckern. Was will man mehr? Starker Sound für kleines Geld! Wer einen guten und günstigen Kalbellosen Kopfhörer sucht, kann mit dem AUSDOM nichts falsch machen. Den Ausdom Bluetooth Kopfhörer findest Du hier bei AMAZON.   

Kleiner Bluetooth Kopfhörer, kleiner Preis aber GROSSER Sound



1
Mit „ALEXA“ wagt sich amazon auf dem Markt der kleinen „sprechenden Helferlein“ wie z.B. Siri oder Google. Mit dem „DOT“ (Basisversion) und dem „ECHO“ will amazon dem User das leben und das Shopen erleichtern. ALEXA erlernt dabei immer neuere „Skills“, die genaugenommen Apps sind, mit denen man sich sein ALEXA- System genau auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen kann. ALEXA kann einen über die Verkehrslage zum Arbeitsplatz, Wetter und Nachrichten informieren. Euch Musik vorspielen und euer Hörbuch fortsetzen, Spielen und natürlich bei amazon Bestellungen tätigen OHNE auch nur eine Taste drücken zu müssen. Was man noch so alles mit ALEXA und dem DOT anstellen kann erfahrt Ihr in unserem ausführlichen Test. Den DOT oder Echo gibt es HIER bei amazon in kürze zu erwerben.   

Amazon ALEXA / DOT – Das kann das neue Gatget


Nach Ricoh (mit der Theta Serie) und LG (LG 360) wagt sich nun auch der erste „große traditionelle Kamerhersteller“ auf den immer interessanter werdenden 360 Grad Foto und Video- Markt. Ganz frisch das „Unboxing“ der neuen Nikon Kamera und ein erster kurzer Eindruck der Kamera, natürlich wird ein umfangreicher Test hier in kürze folgen. Die neue Nikon KeyMission 360 Grad Kamera findest Du unter anderem HIER bei amazon.   

Nikon KeyMission 360 Grad Kamera – Unboxing und erster Eindruck


Einsteigen und abheben… Noch nie war es so einfach, mit nur wenigen Handgriffen wird die Yuneec Breeze Mini-Drohne zur FPV-Drohne und man sitzt quasi mitten drin. Das  FPV & Controller Kit von Yuneec kommt mir einem Controller zu euch, der es auch auch ermöglicht diesen „blind“ zu bedienen damit ihr euch voll auf das fliegen konzentrieren könnt. Mit dem Smartphone wäre dies nicht so einfach möglich, weil euch einfach auf der glatten Display- Oberfläche eines Tablets oder Smartphones das Haptische- Feedback fehlen würde, mit einem Controller hat man schnelle raus welche Taste was mach und (viel wichtiger) wie man sie immer schnell erreicht. Zudem bekommt Ihr etwas auf die Augen, eine FPV- Bille, oder mehr eine Halterung für ein Smartphone. Mit der entsprechenden App, hat mein eine großes HD-Livebild vor Augen, in der Ego-Perspektive. So macht der kleine Breeze richtig Laune! Das Set ist sehr gut und edel Verpackt, es gibt eine deutsche Beschreibung und das Binden des Controllers mit dem Breeze geht nahezu von allein, ohne suchen oder Passwörter eingeben. Der Controller brauch sich nicht hinter einem z.B. PlayStation 4 Kontroller verstecken, der Druckpunkt der Tasten ist sehr gut, die beiden „Steuerknüppel“ bewegen sich weich ohne Widerstand….gut, wie es nach einem Dauerbetrieb/Nutzung ist wird sich zeigen. Die 4 Aktionstasten sind im betrieb dezent beleuchtet. Wer die Brille nicht nutzen möchte, kann auch eine beiliegende Smartphone Halterung am Controller befestigen, dann dient das Smartphone als Bildschirm. Auch große Geräte mit einem 5 Zoll Display passen Problemlos in die Halterung. Der Controller hat einen fest verbauten Akku, der einige Stunden Flugzeit gewährleistet. Die FPV „Brille“ sitzt gut und lässt sich individuell anpassen. Das Yuneec Breeze FPV & Controller Kit ist ein durchdautes Set, welches die Breeze Drohne sehr gut aufwertet. Das FPV / Controller Set von Yuneec findest Du z.B. HIER bei amazon:   

Yuneec Breeze FPV & Controller Kit im Kurztest



Das TomTom „Via 62 Europe Traffic“ Navigationsgerät besitzt einen übersichtlichen 15 cm (6 Zoll) großen Bildschirm, hat eine Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprecheinrichtung, Fahrspurassistent, Blitzerwarner und vieles Mehr. Langezeit waren Navigationssysteme für mich absolut überholt, die Bedienung und Technik veraltet und umständlich. Mit der neuesten TomTom Via Generation hat TomTom den genau richtigen Schritt gemacht, die Nachteile der umständlichen Bedienung nachezu komplett eliminiert. Wer kennt das nicht, man will schnell irgendwo hin navigieren und das Navi fängt erst mal beim Ort an, nach dem ersten Buchstaben heißt es warten, selbes bei der Straße… so ziehen einige Minuten ins Land bis es endlich los gehen kann… da war das Smartphone schneller, einfach und vor allem aktueller was z.B. Straßen/Streckenführung angeht. Anders so beim Via62, der Hersteller verspricht ein „Lebenslanges“ kostenfreies Straßen-update. Blitzer zeigt das Via- Navi 3 Monate kostenfrei an, danach werden 29,95€ für 1 Kalenderjahr fällig, eine Buchung für 1,5 Jahre wirs nochmals günstiger, was meiner Meinung nach noch absolut im Rahmen ist. Das TomTom Via 62 ist vernetzt, daher auch nur für Personen mit einem Datendienst auf dem Smartphone zu empfehlen weil viele Funktionen sich sonst nicht nutzen lassen. Aber gerade das ist die stärke das Gerätes. Wenn es vernetzt ist, hat man immer aktuelle Verkehrslage, Stau wird wirklich Minuten genau angezeigt und bei der Eingabe der Zieladresse ist man nicht an die Angabe über das Navi angewiesen. Die Eingabe kann schneller und einfacher über die Handy- App oder komfortabel die Webseite vorgenommen werden. Dort lassen sich auch unkompliziert längere Routen einfach planen, Ziele abspeichern. Auch kann ein ziel direkt aus der App „Google Maps“ an das Navi gesendet werden. Wenn Ziele eingespeichert sind, ist eine Zielführung über die Spracheingabe auch schnell erledigt. Der große Vorteil ist, das sich das Navi automatisch über die Zündung ein- bzw. ausschaltet. Wann immer man also unterwegs ist, man top über die Verkehrslage und Blitzer informiert ist, auch wenn kein Ziel eingegeben wurde, einstigen und los. Das Display ist auch bei direkte Sonne sehr gut ablesbar, eine Folie zum entspiegel ist nicht notwendig. Natürlich dimmt das Display auch automatisch ab, wenn es anfängt zu dämmern. Die Sturmwarnungen sind sehr schnell und genau, sie werden nicht nur in der Länge des Stau´s angegeben, auch wird einem die genaue Wartezeit angezeigt, die in meinem Test erstaunlich präzise war. Bei einem Stau der sich aufgrund eines „liegenbleibers“ recht kurzfristig anstaute wurde zeitnah angezeigt. Hier arbeitet das TomTom wirklich vorbildlich. Leider ist die gute Vernetzung auch etwas nachteilig, wofür das Navigationsgerät nicht zwangsläufig etwas für kann. Die Verbindung kann technisch nur über Bluetooth zum Smartphone erfolgen, leider aber stellen alle Android Geräte diese Funktion nach einem Neustart aus, zum Frust der Nutzer muss diese Funktion immer wieder nach einem Neustart manuell aktiviert werden was nervt, wofür genaugenommen aber das Navigationssystem aber rein gar nichts kann. Eine Verbindung über W-Lan wäre mit dem Smartphone möglich, doch hätte dieses dann keine Verbindung zum Internet. Sicher ist das TomTom Navigationsgerät nicht für jeden etwas, für mich als Vielfahrer eine Erleichterung um Komfortgewinn, einsteigen und es startet. Meine Ziele vom Büro aus eingeben und nach dem Einsteigen einfach losfahren ohne eine App zu starten, ohne „Ladekabelgefummel“ usw. ist grandios. Ich nutze das TomTom nur als Navi, Mp3, Telefonie o.ä. Funktionen habe und werde ich nicht nutzen. Aber auch so kann ich mir das TomTom nicht mehr weg denken und es wird einen festen Platz in der Armatur behalten. ➥ Vorteile: einfahce Bedienung schnell Einsatzbereit helles großes Display immer Aktuelle Starßenkarten ohen Aufpreis kompatibel mit Smartphone und Co. einfach über App und Webseite bedienbar perfekte Cloud- Anbindung 3 Monate Blitzerwarung inkl. ➥ Nachteile etwas schwacher Akku Prozessorleistung gelegentlich zu gering     […]

TomTom Via 62 Europe im Praxistest


Die Yuneec SkyView ist eine FPV Brille („First Person View“) speziell für den Typhoon H und Tornardo H920. Mit einer solchen FPV-Brille hat man den großen Vorteil, dass man Quasi wie in einem Videospiel im Gerät sitzt und nicht abgelenkt wird. Es gibt keine Äußeren Einflüsse wie Sonne oder Spiegelungen auf dem Display. Der Pilot oder Kameramann kann sich optimal auf das Motiv konzentrieren. Blickt man in diese Brille, hat eine ein mehrere Meter großes HD-Bild vor Augen, größer als jeder mobile Monitor. In der Brille ist zudem ein leistungsstarker Akku verbaut, so das man keine separaten Kabel oder Akkus für den betrieb benötigt. Lediglich ein Kabel geht zur Fernsteuerung, der ST16 Bodenstation und die Brille ist Betriebsbereit. Dank der speziellen Linse der Brille, muss auch keine Anpassung der Schärfe o.ä. an die Augen stattfinden, die Brille ist immer perfekt eingestellt. Mit den Aussparungen an der Seite, ist die Brille auch Problemlos von Brillenträgern nutzbar. Der Akku der befeuert die Brille bis zu 3 Stunden bis sie wieder an das Ladegerät muss. Geladen wird über einen Standard- Micro USB Port, so das die Brille mit nahezu jedem neuen Handy-Ladegerät oder Powerbank nachgeladen werden kann! Rundum ist die SkyView von Yuneec ein rundes Produkt und eine kostengünstige Komplettlösung, im Vergleich zu anderen Brillen. Nachteillig ist weniger die Brille als mehr die Tatsache, dass man natürlich bei einem seitlichen oder rückwärtigen Flug keine Hindernisse wahrnehmen kann wenn die Kamera nach vorn schaut. Daher ist die Brille nur etwas für den Kameramann/Copiloten. Klar sollte jedem sein, dass diese Brille nur bei der Nutzung als Kameramann genutzt werden sollte, also von einer zweiten Person, in Deutschland darf ein Kopter nur unter Sicht geflogen werden! Mit dieser Brille hat man keine direkte Sicht auf das Fluggerät und damit ist die Nutzung als Pilot nicht zulässig. Für den Kameramann ist diese Brille eine wirkliche Erleichterung weil keine Sonne die Sicht auf das Motiv trübt, alle Details sind perfekt zu erkennen und der Pilot behält trotzdem das Bild Bild auf Seiner Steuerung.     

Yuneec SkyView FPV Brille für Typhoon H


Der Lasmex C45 ist ein On Ear Kopfhörer ohne sichtbare schwächen. Öffnet man den hochwertigen Karton des Lasmex C45, kommt einem die sehr stabile und gut verarbeitete Transporttasche entgegen, diese schützen die Kopfhörer während des Transportes vor Beschädigungen. In der Transporttasche befinden sich die Kopfhörer und zwei Kabel. Das erste Kabel ist von 2,5 (Kopfhörerseite) auf 3,5mm Kabel mit einer länge von 1,26 Metern, das zweite Kabel(selbe Stecker) hat eine integrierte Fernbedienung, die bei mir die bekannten iOS Funktionen steuern lässt. Das zweite Kabel hat ebenfalls eine Länge von 1,26 Metern. Auf der Seite die in das Handy gesteckt wird sind die Stecker gewinkelt, um ein abknicken der Kabel zu verhindern.  Das einzige was mir bei den Kabeln negativ auffällt, ist das sie etwas dünn sind und somit eventuell schneller Kabelbruch erleiden können. Um die Kabel während des Transportes nicht zu verlieren ist auf der Innenseite der Tasche ein Netz angebracht. Aber nun zum Kopfhörer. ➥ Design und Material Diese Kopfhörer haben meiner Meinung nach ein sehr ansprechendes und zeitloses Design. Der Großteil des Kopfhörers besteht aus Kunststoff einzig die Abdeckungen für die Ohrmuscheln auf der Außenseite sind aus Metall. Außerdem ist für den besseren Tragekomfort der Bügel an der Oberseite mit Kunstleder überzogen. Die Ohrmuscheln sind auf der Innenseite ebenfalls von einem weichen Kunstleder überzogen, so ist es auch Brillenträgern möglich diese Kopfhörer länger zu tragen. Durch die Größenverstellung lassen sich die Kopfhörer ideal an jede Kopfform anpassen. ➥ Transport Um die Kopfhörer zu Transportieren werden die Bügel ganz eingeschoben und die Ohrmuscheln um 90° gedreht, um sie anschließend einzuklappen und in die Transport Box zu legen. ➥ Klang Der klang ist kurz gesagt gut, alle Töne sind klar definiert und nichts verzerrt oder Rauscht, allerdings fehlt mir in den Grundeinstellungen etwas Dynamik, aber dieses Problem lässt sich schnell in den Einstellungen beheben. Komischerweise gefällt mir der Sound am iPhone am besten, wenn ich das Sound-Profil „Flach“ einstelle. Nachdem ich die Einstellungen angepasst habe, bin ich sehr zufrieden mit dem Klangvermögen der Kopfhörer. ➥ Vorteile: + zwei Kabel mitgeliefert +gute Verarbeitung +guter Klang +sehr gute Transporttasche ➥ Nachteile: -nicht sehr stabil wirkende Kabel ➥ Fazit: Insgesamt bin ich zufrieden mit den Lasmex C45 Kopfhörer und kann hier beruhigt die Bestnote verteilen. Alle die gute on Ear Kopfhörer suchen können hier beruhigt zuschlagen. Den Kopfhörer findest Du unter anderem HIER bei amazon.     

Der on Ear Kopfhörer Lasmex C45



Der Marsboy ist wohl der schönste Bluetooth- Lautsprecher den ich je getestet habe. Die Lichteffekte sind wirklich grandios, nahezu dreidimensional wirkt es mitunter. Als könne man sich darin verlieren… Die Lichtmodis sind änder- und natürlich auch ausschaltbar. Dank Micro-SDKarten Einschub, Bluetooth und AUX Eingang kann nahezu jedes erdenkliche Gerät angeschlossen/verwendet werden. Die Akkulaufzeit sind auch mit Licht beachtlich. Sound ist für die Größe des Lautsprechers entsprechend. Wummernde Bässe sucht man bei solchen mobilen Lautsprechern mit Akku vergebens. Den Marsboy Bluetooth Lautsprecher findet Ihr z.B. hier bei amazon: http://goo.gl/oDvywp   

Tragbarer LED- Bluetooth Lautsprecher MarsBoy


Headsets gibt es viele, doch das SHINE Headset von iEC ist mal was anderes! Der Name „Shine“ ist Programm, der Kopfhörer, bzw. dessen Kabel leuchtet zu den unterschiedlichsten Situationen, in echter Hingucker und optimal für die dunkle Jahreszeit oder für Jogger bei Dunkelheit. Nicht nur das dieses Headset leuchtet, es gut klingt, man darüber auch telefonieren kann, nein, es kann auch mit einem Fingerwisch bedient werden. So ist der leuchtende Bluetooth Sport-Kopfhörer nur optisch sondern auch funktionell eine Anschaffung wert. Mehr erfahrt Ihr in unserem Test. Die wirklich auffälligen Kopfhörer findet Ihr z.B. hier bei amazon    

Leuchtende Bluetooth Sport-Kopfhörer


1
Eine Digital Kamera kann Fotos machen, ja auch gehört es zum Standard das normale Kameras auch Videos können. Normale Kamera ist dabei ein gutes Stichwort! Die “Ricoh THETA S Vollsphärenkamera” kann Fotos und Videos erstellen, aber trotzdem ist Sie gänzlich anders. Der Hersteller Ricoh hat mut bewiesen indem er bereits die zweite serienreife 360° Grad Vollsphären- Kamera auf den Markt gebracht hat. Bei der Theta muss man sich zuerst vom “denken” einer normalen Kamera lösen. Sie ist anders und erfordert ein anderes herangehen oder gar denken was die Fotografie angeht… Bei der 360° Grad Fotografie mit der Theta S gibt es kein klassisches fokussieren, kein Motiv auswählen wie bei einer normalen Kamera, einmal den Auslöser gedrückt, nimmt die Kamera alles auf. Alles, klingt merkwürdig, ist aber genau genommen so gemeint. Was über einem ist, hinter und drumherum… 360° Grad eben. Und da beginnen die Probleme die ein Fotograf, der hinter der Kamera stand nicht kannte, er ist Bestandteil des Bildes. Nicht nur der Fotograf, auch der Finger der den Auslöser drückt. Wer mit der Theta S Kamera schöne Panoramen erstellen möchte muss daher zwangsläufig kreativ sein, ansonsten wird aus dem Panorama Motiv schnell ein reines Selfy. ➥ Die Technik: Die Theta Kamera selbst besitzt zwei Kameralinsen, die per Kopfdruck zwei gegenüberliegende Fotos macht und zu einer virtuellen „Kugel“ zusammenführt. Da jede Linse (durch eine spezielle Fischaugenlinse) 180° Grad erfassen kann, ergibt sich eine perfekte Rundum- Gesamtaufnahme mit nur einem Tastendruck. Auch sind die Linsen der Theta S so intelligent im schlanken Gehäuse verbaut, dass man die Kamera selbst nie in einer Aufnahme zu sehen bekommt. Das ist bereits eine wichtige Grundlage für eine optimale Panoramaaufnahme, die Kamera retuschiert sich selbst weg. Die Theta Kamera erfasst ebenfalls nicht was sich direkt unter ihr befindet, stellt man die Theta z.B. auf ein Stativ, oder einen Selfystick, gelingen atemberaubende Aufnahmen mit einer „unsichtbaren Kamera“, was schon beeindruckt weil es sich dem Betrachter nicht erschließt wie die Aufnahme entstehen konnte. ➥ Fotos uns Videos richtig erstellen: Um nicht selbst auf dem Panorama zu sehen zu sein, empfiehlt es sich also zu verstecken, aus dem Bildbereich der Kamera zu entfernen. Für diesen Fall bietet die Theta Kamera die W-Lan Funktion die eine große Reichweite besitzt. Über ein Smartphone (IOS und Android) kann dann der Fotograf die Kamera auslösen, ohne selbst auf dem Bild zu sein, auch durch Wände hindurch ist ein auslösen so möglich. Auch kann das Bild/Video per W-Lan an das Smartphone übertragen werden, ohne die Kamera zwangsläufig mit einem Rechner verbinden zu müssen. Das Integrierte Stativgewinde bietet viele Möglichkeiten die Kamera einzusetzen. Auch nutzt die Kamera, die selbst kein GPS besitzt, die Positionsdaten des Handys wenn eine W-Lan Verbindung gesteht. Dann kann man auch später den genauen Standort der Aufnahme verfolgen. Natürlich besitzt die Theta S auch einen Auslöser an der Kamera selbst, nur wird die Kamera den Auslöse-Finger mit erfassen, der aufgrund seiner Nähe zu Linse überdimensional groß erscheint und daher für Landschaftsaufnahmen mehr als ungeeignet ist. Wenn die Thea mit einem Smartphone verbunden ist, kann man über die entsprechende App auch Einstellungen wie Weißabgleich, ISO Werte usw. vornehmen. Celler Rathaus – Spherical Image ➥ Fotos „teilen“ nicht ganz so leicht: Wir erstellen mit dieser Kamera 360° Grad Aufnahmen, normale Fotos sind das nicht. Daher ist ein einfaches teilen nicht so leicht. FaceBook zum Beispiel kann nicht wie „Google plus“ mir den interaktiven Bildern (noch?) nichts anfangen. Der tolle „umschaueffekt“ ist dort nicht möglich. Aus diesem Grund muss das erstellte Foto oder Video zuerst auf den Server von Ricoh geladen und von dort aus auf FaceBook verlinkt werden. Natürlich ist ein einfaches […]

Ricoh THETA S – 360 Grad Kamera im Test und ...



Was war es für eine Enttäuschung, dass neue LG G4 ist endlich da. Doch was ist das? Das Kabellose laden ist beim G4 über QI nicht mehr möglich, was beim Vorgänger G3 problemlos möglich war. Diese QI- Schleife macht das Gesamtbild des G4 wieder rund und das G4 ist in wenigen Minuten wieder Kabellos zu laden. Der G4 SlimPWRpatch / Ladeschleife ist dank der guten Anleitung schnell korrekt angebracht. Dank der mitgelieferten Hilfsmittel wie den Fixierungsaufklebern ist die sonst schwierige (es geht um jeden Millimeter) Montage doch gut und einfach umsetzbar. Gut: ★★★ Deckel wölbt sich nicht mehr als ohne Schleife ★★★ QI und NFC in einem ★★★ Lieferung inkl Montagematerial ★★ inkl .Schutzkappen für den USB- Port. Nachteilig: Montage ist ohne Anleitung recht schwer, was aber nicht dem Produkt zur Last gelegt werden kann. Ich hoffe mein Video kann hier weiterhelfen den Umbau schnell und einfach hinzubekommen. ► FAZIT: Der QI- Empfänger ist nicht der günstigste, wartet aber mit einer sehr guten Qualität auf und bringt nötiges „Einbauwerkzeug“ mit, die den „Einbau“ enorm erleichtern. Dank des Patches ist der Komfort des kabellosen ladens wie beim G3 wieder gegeben.   

LG G4 Kabelloses QI- Laden nachrüsten


2
Eine Digital Kamera kann Fotos machen, ja auch gehört es zum Standard das normale Kameras auch Videos können. Normale Kamera ist dabei ein gutes Stichwort! Die „Ricoh Theta“ kann Fotos und Videos erstellen, aber trotzdem ist Sie gänzlich anders. Der Hersteller Ricoh hat mut bewiesen indem dieser die erste serienreife 360° Grad Kamera auf den Markt bringt. Bei der Theta muss man sich zuerst vom „denken“ einer normalen Kamera lösen. Sie ist anders und erfordert ein anderes herangehen oder gar denken was die Fotografie angeht… Bei der 360° Grad Fotografie mit der Theta gibt es kein fokussieren, kein klassisches Motiv auswählen wie bei einer normalen Kamera, einmal den Auslöser gedrückt, nimmt die Kamera alles auf. Alles, klingt merkwürdig, ist aber genau genommen so gemeint. Was über einem ist, hinter und drumherum… 360° Grad eben. Und da beginnen die Probleme die ein Fotograf, der hinter der Kamera stand nicht kannte, er ist Bestandteil des Bildes. Nicht nur der Fotograf, auch der Finger der den Auslöser drückt. Wer mit der Theta Kamera schone Panoramen erstellen möchte muss daher zwangsläufig kreativ sein, ansonsten wird aus dem Panorama Motiv schnell ein reines Selfy. Aber sind mit einer „Einsteiger- Kamera“ überhaupt vernünftige Panoramen möglich? Kurz, ja. Die Theta Kamera selbst besitzt zwei Kameralinsen, die per Kopfdruck zwei gegenüberliegende Fotos macht und zu einer virtuellen „Kugel“ zusammenführt. Da jede Linse (durch eine spezielle Fischaugenlinse) 180° Grad erfassen kann, ergibt sich eine perfekte Rundum- Gesamtaufnahme mit nur einem Tastendruck. Auch sind die Linsen der Theta M15 so intelligent im schlanken Gehäuse verbaut, dass man die Kamera selbst nie in einer Aufnahme zu sehen bekommt. Das ist bereits eine wichtige Grundlage für eine optimale Panoramaaufnahme! Die Theta Kamera erfasst ebenfalls nicht was sich direkt unter ihr befindet, stellt man die Theta auf ein Stativ, oder einen Selfystick, gelingen atemberaubende Aufnahmen mit einer „unsichtbaren Kamera“, was schon beeindruckt weil es sich dem Betrachter nicht erschließt wie die Aufnahme entstehen konnte. Um nicht selbst auf dem Panorama zu sehen zu sein, empfiehlt es sich also zu verstecken, aus dem Bildbereich der Kamera zu entfernen. Für diesen Fall bietet die Theta Kamera die W-Lan Funktion die eine große Reichweite besitzt. Über ein Smartphone kann dann der Fotograf die Kamera auslösen, ohne selbst auf dem Bild zu sein, auch durch Wände hindurch ist ein auslösen so möglich. Auch kann das Bild/Video per W-Lan an das Smartphone übertragen werden, ohne die Kamera zwangsläufig mit einem Rechner verbinden zu müssen. Das Integrierte Stativgewinde bietet viele Möglichkeiten die Kamera einzusetzen. Auch nutzt die Kamera die selbst kein GPS besitzt, die Positionsdaten des Handys. Natürlich besitzt die Theta auch einen Auslöser an der Kamera selbst, nur wird die Kamera den Auslöse-Finger mit erfassen, der aufgrund seiner Nähe zu Linse überdimensional groß erscheint und daher für Landschaftsaufnahmen mehr als ungeeignet ist. Wenn die Thea mit einem Smartphone verbunden ist, kann man über die entsprechende App auch Einstellungen wie Weißabgleich, ISO Werte usw. vornehmen. Im Automatik Modus ist oft eine zu hohe ISO Zahl gewählt, so das Motive oft sehr körnig werden wenn das Licht nicht optimal ist, was bei einer manuellen Einstellung auf ISO 100 z.B. nicht so stark ausfällt. Ebenfalls ist etwas Nachteilig, dass Aufnahmen bei der Übertragung auf das Smartphone über die Ricoh App noch etwas komprimiert werden, was die Qualität leider etwas verschlechtert. Mit der App „Theta Transfer“ (die optisch nicht besonders ansprechend ist) kann dies aber sehr einfach umgangen werden und die Bilder ohne Qualitätsverlust auf das mobile Gerät kopiert werden. Wir erstellen mit dieser Kamera 360° Grad Aufnahmen, normale Fotos sind das nicht. Daher ist ein einfaches teilen nicht so leicht. FaceBook zum Beispiel kann […]

Ricoh Theta – die gänzlich andere Kamera


Der VTIN Bluetooth Lautsprecher lässt keine Wünsche an einen kompakten Bluetooth- Lautsprecher offen. Er ist leicht zu bedienen / einzurichten, ist sehr robust, seine Technik ist in einem Alu- Kern, der von Gummi ummantelt ist gut geschützt. Wasser, Staub und Sand kann dem VTIN nichts anhaben. Seine verbaute Taschenlampe macht ihn zum optimalen Begleiter auch in der Natur oder am Strand. Dank seines verbauten Micros sind auch Telefonate über den Lautsprecher problemlos möglich. Akkulaufzeit kann ich mit mindestens 8 Stunden bestätigen. Dank seines Line-In Kabels kann man auch problemlos „nicht“ Bluetooth Geräte mit dem Lautsprecher verbinden. Kommen wir zum wichtigsten, dem Klang. Da hat mich dieser Lautsprecher schlicht beeindruckt. Trotz seiner geringen Größe hat der kleine relative gute Bässe. Zum Übersteuern konnte ich den kleinen schwarzen nicht bringen. Am besten in einer Ecke positioniert, hat der VTIN den besten Klang. Er ist gut abgestimmt, weder hohen noch tiefen werden übertrieben oder aufdringlich dargestellt. ► FAZIT: Der VTIN Lautsprecher ist ein kompakter, robuster und lange durchhaltender Bluetooth-Lautsprecher dem auch Wasser nichts anhaben kann, zu einem fairen Preis. Seit kurzem gibt es diesen auch im angepassten Design z.B. HIER bei amazon.     

Bluetooth Lautsprecher von VTIN – Wasserdicht



Leuchtende Westen hat sicher schon jeder gesehen? Diese „Weste“ wie ich sie mal nenne, ist einmal was ganz anderes! Sie hat nicht nur Streifen die Licht reflektieren, die leuchtet selbst auch. Ok, soweit auch nicht wirklich was besonderes? Würde stimmen, wenn Sie nicht „anders“ leuchten würde. Dank der mitgelieferten Fernbedienung hat man „blind“ die Kontrolle auf verschiedene Funktion und sogar Symbolarten! Beim Gassi gehen mit dem Hund, oder beim joggen blinkt dieses Sicherheitsrücklicht in einer Kreisförmigen Bewegung (siehe Video). Beim Radfahren Zeigt Sie auch bei bei den schlechtesten Lichtverhältnissen auf Knopfdruck die Richtung die man einschlagen will! In einer „Gefährdungssituation“ warnt ein großes rotes Ausrufezeichen auf viele Meter Entfernung! Genial! Dank der 4 starken und verstellbaren Clips hält diese beleuchtete Weste auch an Taschen, Schulranzen usw. zuverlässig. Sie ist Wassergeschützt, leicht zu bedienen und einfach über jeden USB-Anschluss/Computer usw. zu laden. In ca. 1 Std. ist der „Lebensretter“ wieder bis ca. 24 Stunden (angaben des Herstellers) Beleuchtung einsatzbereit! Dank Fahrradhandlung und Clip nahezu überall einsetzbar. Zusammengefasst ein nützliches aber leider nicht gant günstiges Gadget! Perfekt für dunkle Abende! Von mir eine klare Kaufempfehlung! Natürlich sollte jedem klar sein, diese zusätzliche Beleuchtung ersetzte niemals die Beleuchtung eines Fahrrades oder eine Warnweste! Die nützliche Warnweste findest Du z.B. HIER bei amazon:   

Praktisches Sicherheits- Gadget für alle die auch mal im dunkeln ...


2
Bis vor kurzem hatte ich einen DJI Phantom II VISION+ Kopter und war fest der Meinung den besten Kopter in dieser Preisklasse zu besitzen. Bis im Dezember 2014 Yuneec den Q500 raus brachte war dies auch so. Der Q500 ist der erste Kopter der komplett Flugfertig ist und KEIN Zubehör wie Smartphone oder Tablet benötigt um über FPV (Videobild) zu fliegen. Ein Bildschirm/Tab ist bereits in der Fernsteuerung fest verbaut! Mit der Steuerung und Kopter hat man alles was man benötigt. Top. Was aber macht den Q500 so besonders und in meinen Augen besser als z.B. die DJI- Phantom, die preislich identisch sind? Die Kamera: Wie klar in meinem Video zu sehen ist, macht auch direktes Gegenlicht keine Probleme, hier tat sich die Phantom II VISION+ sehr schwer und korrigierte meist zu stark nach, alles war nicht selten unterbelichtet Videos, der Q500 macht FullHD Aufnahmen mit bis zu 60p, also ECHTEN 60 Bildern die Sekunde, die Vision plus macht keine vollen 60 Bilder (60i) also nur hochgerechnete 60 Bilder aus nur 30 Bildern. Bei 60 Bildern die Sekunde sieht alles viel flüssiger und weicher aus. Wichtig bei Schwenks in Videoaufnahmen mit einem Kopter. kein so starken Fischaugeneffekt Kamera ist mit wenigen Handgriffen abnehmbar. Bedeutet die Kamera kann auf einen Griff montiert (separat erhältlich) und als Stadycam genutzt werden, ganz ohne Kopter Flugverhalten: der Yuneec Q500 ist um einiges größer und schwerer als die vergleichbaren Mitbewerber Propeller messen beachtliche 33cm in der Spannweite Spannweite (Abstand zwischen den Propellern) und durch das höhere Gewicht liegt der Q500 viel besser in der Luft und lässt sich nicht so schnell, wie sein kleinerer Konkurrent, aus „der Bahn werfen“ größere Propeller bedeutet neben mehr Stabilität auch ein viel leiseres fliegen. Die Propeller sind größer, müssen daher weniger schnell drehen und machen den Kopter so viel leiser breiteres Landegestell mach den Kopter zwar größer, aber lässt den Kopter viel besser stehen und macht ein kippen bei der Landung nahezu unmöglich Neue Technik: der Q500 nutzt den neuen W-Lan Standard mit 5 Ghz, dieser Standard soll eine größere Datenmenge erlauben, das Videobild auf dem Bildschirm ist etwas hochauflösender als bei der Phantom 2 Vision Serie das Live- Videobild kann nicht nur allein auf der Steuerung angezeigt werden, zeitgleich kann das Bild auch auf ein weitere Geräte wie Handy oder Tab übertragen werden. Dieses zweite Gerät kann bei bedarf auslösen, sozusagen ein Pilot und ein Kameramann für das perfekte Motiv… FollowMe Funktion, die Steuerung besitzt selbst einen verbauten GPS- Empänger, der Pilot ist so immer der Fix- / Homepunkt. Wenn Sie es wünschen, folgt der Kopter IMMER selbständig der Steuerung und bietet so völlig neue Möglichkeiten. (Update: Die Funktion wurde mit der „WatchMe“ Funktion erweitert, der Q500 folgt euch jetzt nicht nur, er richtet auch automatisch die Kamera nach euch aus) SICHER, dank der GPS Daten in der Steuerung ist der Kopter auch sicher für Anfänger. Bei bedarf hält der Kopter immer selbstständig einen Sicherheisabstand zum Piloten. Egal was sie machen, der Kopter wird Sie nicht verletzten können und wird immer selbständig vor Ihnen/ der Steuerung stoppen. Auch startet der Yuneec Q500 NUR bei einer korrekten GPS Positionsbestimmung trotz der kalten Temperaturen zur Zeit (was Akkus nicht gerade mögen) sind Flugzeiten von über 20 Minuten möglich. Bei wärmeren Temperaturen sind sicher mehr als 25 Minuten möglich. Zudem sind die Akkus einiges günstiger bei selber Kapazität Durchdachte Funktionen: verschiedene Reaktionszeiten des Kopters Wählbar, langsames gleiten ist perfekt für butterweiche Videoaufnahmen auch bei Wind Steuerung hat ein Android Betriebssystem und bietet so enorme Möglichkeiten der Einstellung/Erweiterung schneller Start, die GPS Position wird in sehr kurzer Zeit zuverlässig gefunden Steuerung besitzt Lautsprecher und Vibration, so kann man es auch nicht überhören wenn der […]

Der Yuneec Q500 Typhoon Kopter im Test


Das Xiaomi Mi Armband bietet viele Funktionen und eine lange Akkulaufzeit für einen extrem kleinen Preis! Es erfasst eure sportlichen Aktivitäten, euer Schlafverhalten, informiert euch über neue Nachrichten und Anrufe, bleibt aber dezent und schön. Erfahrt mehr über diese stylische Gadget in der ausführlichen Vorstellung.   Noch ein Tipp von mir, wer bei der App-Registrierung nicht unbedingt seine Handynummer angeben will, der kann sich ach einen Account über die Webseite: http://www.mi.com/en/ ohne Handynummer einrichten und die Zugangsdaten dann mit der App verwenden! Das MiBand gibt es bereits für unter 15€ inkl. Porto aus China: http://goo.gl/OTrXit Wer es besonders eilig hat, bekommt das MiBand auch z.B. hier bei amazon in Deutschland schnell nach Hause. Die aktuelle passende deutsche Mi App kannst Du hier runterladen: http://goo.gl/oqbPS2   

Das Xiaomi Mi-Band Gadget im ausführlichen Test