Der Typhoon H von Yuneec im ausführlichen Test 2


Der Typhoon H lässt andere Hersteller zu recht schwitzen…
Was unterscheidet diesen Kopter von anderen? Was macht ihn so besonders? Wieso ist dieser Kopter meiner Meinung nach der bester 4K Kopter unter 1000€?
Dieser Fragen werde ich versuchen so kurz wie möglich zu beantworten, was mir nicht schwer fällt… doch ein zu langer Text wird sicher einige langweilen?
Ich denke fast jeder, der sich für solch ein Gerät interessiert, der weiß was es macht? Daher gehe ich darauf weniger ein, und hebe mehr die Unterschiede hervor…

➥ Was ist der Typhoon H:

Der Typhoon H ist, wie im Namen zu finden, ein Hexacopter, also 6 Propeller statt nur 4. Dies bietet kleine Nachteile, aber um so mehr Vorteile.

Bei einem Gerät von nur 4 Propellern reist es aus, dass nur EIN Propeller, ein Motor versagt und das Gerät kommt runter wie ein Stein und meist ist es dann nicht mehr reparabel.
Bei einem Hexacopter hingegen kann 1 Propeller z.B. durch einen Ast zerstört werden ohne abzustürzen. Also ganz klar ein Sicherheitsfaktor, die zwei zusätzlichen Propeller.
Zudem hat der Kopter durch die zwei zusätzlichen Propeller mehr Stabilität als seine Kollegen mit nur 4 Propellern, weil wir einfach mehr Fläche haben.
Fläche, dieser ist größer, aber durch die anklappbaren Propeller ist der Typhoon H sehr kompakt, der Hersteller Yuneec wird in kürze einen Rucksack herausbringen in dem der H dann als Handgepäck in einem Flieger mitgenommen werden kann! Also Mobilität trotz 6 Propellern! Genial!

➥ Besonderheit:
Das Landegestell, bei dem Mitbewerber DJI oft im Bild unschön zu sehen. Beim Typhoon H aber kein Problem mehr. Das Landegestell kann per Knopfdruck hochgefahren und werden und wird nie mehr in den Sichtbereich kommen! Sieht natürlich auch ultra Cool aus! 😉

➥ Kamera:
Kommen wir zur „Krönung“, welches den Typhoon H ausmacht, die Kamera! Sicher, die haben fast alle vergleichbaren Modelle, auch die 4K Qualität ist bei fest allen möglich… ABER die Kamera des H ist „Eigenständig“, oder Eigenständiger als die bei anderen Geräten.

Die Kamera (CGO3+) lässt sich frei um 360 Grad stufenlos drehen und dabei schwenken! Das Bieten Mitbewerber bei Geräten die weit über doppelt so teuer sind und nur 4 Propeller besitzen (DJI Inspire als Beispiel).

Und Yuneec geht noch weiter, nicht nur das die Kamera frei drehen kann, Sie muss NICHT zurück gedreht werden wie bei der Inspire, die um einiges teurer ist. Auch kann die Kamera leicht nach oben schauen.
Zudem kann der H auch zu zweit geflogen werden, eine Person steuert den Kopter, einen zweite stufenlos NUR die Kamera. Da dem H bereits zwei Steuerungen beiliegen, ist diese Funktion schon bei der Basisversion ohne zusätzliches Zubehör möglich.

Fotos, diese kann der H in .jpg und natürlich im RAW- Fromat DNG aufnehmen. Videos in 4K und 30fps. Es gibt im Zubehörhandel auch ND-Filter, die noch mehr aus der Kamera kitzeln. Zwei Beispielfotos findet Ihr im Anhang.

➥ Die Fernsteuerung:
Aber es wird noch besser… die Fernsteuerung, die ST-16 ist mehr als nur eine reine Steuerung. Sie besitzt, anders als bei Mitbewerbern, bereits einen 7 Zoll großen Bildschirm der das Live- Videobild ohne Verzögerung in echter HD Qualität ausgibt..
Es ist KEIN Smartphone oder Tablet erforderlich! Keine Kabel müssen verbunden werden…Steuerung, Kopter und alles was Ihr braucht ist dabei.
Zudem hat die Steuerung einen Speicherkarten Slot und einen HDMI Ausgang, ihr könnt somit Problemlos jedes Ausgabegerät anschließen und nutzen, wieder ohne teures Zubehör/Adapter. Dank Stereolautsprecher kann man aufgenommene Video perfekt Präsentieren, ja sogar Videos über YouTube sind, dank des Betriebssystems Android in Verbindung mit INTEL Prozessoren möglich.
Die Steuerung selbst zeichnet zudem alle Flüge auf. Wo, wie hoch, welche Spannung des Akkus usw. Dies kann im Fall eines Absturzes sehr hilfreich sein. Auch vibriert die Steuerung wenn z.B. der Akku leer ist, bekommt man also auch bei lauter Umgebung mit.
Natürlich kann man auch ein Tab oder Smartphone Kabellos mit der Steuerung über W-Lan verbinden (Android und IOS). Zudem ist die Steuerung sehr Wertig, groß und man hat was in der Hand. Die Schalter sind alle groß und gut zu erreichen. Über den großen Bildschirm lassen sich die Einstellung am H vornehmen wie Kamerabelichtung, Flugmodis usw.

➥ Flugmodis:
Z.B. bietet der H automatische Flugmodis wie
★ Selfie – wo er euch im Bild behält und wegfliegt, nah ran fliegt
★ Cabelcam – ihr den Kopter auf eine Route schicken könnt und er diese Autonom abfliegt, ihr die Kamera über den Steuerhebel dann frei steuern könnt. Diese Routen lassen sich auch abspeichern und jederzeit wieder abrufen.
★ Point of Interest – dabei umfliegt der Kopter immer den festgelegten Punkt automatisch, Ihr steuert dabei wieder Kamera wenn Ihr das möchtet…
Und natürlich besitzt der Typhoon H eine „Notfallfunktion“, das Coming Home. Dabei kommt der Kopter selbstständig zum Steuerer zurück und landet 5-8 Meter vor diesem. Dank GPS in der Steuerung weiß der Kopter immer wo ihr seid. Auch fährt bei einer solchen „Notlandung“ das Landegestell automatisch aus.
★ Kollisionserkennung hat der H auch. Nach vorn besitzt der H in der Basisversion Front Ultrasound Sensor der Hindernisse nach erkennt. Eine Seitliche Erkennung ist NUR bei der Pro – der Intel RealSense Version – wird einer Erkennung rund um den Kopter gegeben sein, dann hält er nicht nur vor einem Hindernis an, er umfliegt dieses auch selbständig, diese Version ist aber stand heute noch nicht erhältlich.

➥ Der Wizzard:
Auch liegt bei den Erstbestellern, wie angesprochen, eine zweite Fernsteuerung, der Wizzard bei! Diese kleine Steuerung ist Wasserdicht und ermöglicht euch perfekt selbst ins rechte Bild zu rücken. Der Kopter wird immer dieser Steuerung folgen und sich und die Kamera immer nach euch/der Steuerung ausrichten, voll automatisch.
Natürlich kann man mit dieser Steuerung auch Manuell steuern, ein zweiter die Kamera, wie angesprochen. Alles im Detail zu erklären würde aber hier den Rahmen sprengen… bietet aber Möglichkeiten ohne Ende.

Soviel zu Theorie, wird der eine oder andere jetzt sagen… ich habe mit dem H bereits 6 Flugstunden und fast 60km Flugstrecke hinter mir als ich diese Bewertung schrieb und spreche nicht von grauer Theorie. 😉

➥ Speed:
Die Geschwindigkeit ist von über 60 km/h wirklich gut. Etwas langsamer als die Inspire, aber warten wir mal das kommende Update ab.
Mit einem Trick lässt er sich nochmals um 20% Beschleunigen, dies ist aber mehr was für Profis und verrate ich hier erst mal nicht um amazon unnötige Retouren zu ersparen. 😉

➥ Wind:
Auch ein Flug bei über 40 km/h Böen meistert der Hexakopter problemlos, ein großer Vorteil gegenüber deinen Quatro- Kollegen.

➥ Reichweite:
Die häufigste Frage… ja sie ist gut, beachtet das man NUR auf Sicht fliegen darf, Reichweiten über 600 Meter sind daher nicht zulässig, aber Problemlos mit dem Typhoon H möglich, mehr sage ich zu diesem Thema jetzt nicht.

➥ Modularer Aufbau:
Was ist noch anders beim H? Die Kamera ist Modular, mit einem Klick kann man diese abnehmen, ohne Fliegen oder später diese z.B. durch eine Wärmebild Kamera ersetzen… das bieten andere Geräte in diesem Preissegment NICHT!
Kommt „morgen“ eine 6K Kamera, kann man diese per theoretisch per Klick tauschen, ohne den kompletten Kopter ersetzen zu müssen.
Das hat der Hersteller bereits beim Vorgänger, dem Q500 bewiesen, dort konnte die Kamera problemlos gegen verschiedene Modelle getaucht werden…

➥ VORTEILE
– Stabiles fliegen auch bei Wind
– sehr kompakt
– bis zu 60 km/h schnell
– nie ein Landegestell im Bild
– Steuerung mit 7 Zoll Display und allem was man brauch
– laden des Akkus uns Steuerung auch unterwegs im Auto möglich
– zweite Steuerung im Lieferumfang
– Akkus sind günstiger als bei Mitbewerbern
– Gerät wird in robuster Verpackung geliefert wo alles rein passt
– Ansprechpartner sitzt in Deutschland, schnelle Reparaturen, keine teuren Hotlines oder Nummern im Ausland wo nicht durch kommt

➥ NACHTEILE
Natürlich hat der H auch seine Nachteile, solche gehören in eine gute Bewertung!
– Verbindungsaufbau zur Kamera dauert teilweise über 3 Minuten. Update hat Yuneec bereits angekündigt
– 6 Propeller benötigen etwas mehr Strom, dank 4 Zellen Akku (nicht mehr 3) sind aber 20m Min Flugzeit real möglich
– Akkuwarnung und „Notlandung“ kommt noch zu früh – wird sicher auch schnell behoben
– Langsames Original- Ladegerät – Ein Akku benötigt ca. 2 Stunden, Zubehör- Fachhandel bietet schnellere Ladegeräte an

Ich hoffe meine Bewertung konnte euch weiterhelfen? Den Typhoon H gibt es zur Zeit für EUR 799,99 bei amazon. Bei Fragen stehe ich GERN zur Verfügung, es gibt keine Dummen Fragen!

 

Typhoon H kaufen

ab 999.-
Typhoon H kaufen
96

Verarbeitung

10/10

    Flugverhalten

    10/10

      Kamera

      9/10

        Flugzeit

        10/10

          Fernsteuerung

          10/10

            Pro

            • Kompakt
            • Leicht zu fliegen
            • Kaum Windanfällig
            • Sicherheit durch 6 Propeller
            • Geniale Fernsteuerung mit Monitor

            Contra

            • Teilweise noch lange Verbindungszeiten
             
            Loading Facebook Comments ...

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

            2 Gedanken zu “Der Typhoon H von Yuneec im ausführlichen Test