Yuneec


Die Rehkitzrettung mit Wärmebildkamera aus der Luft ist eine wirklich große Hilfe. Jährlich sterben tausenden kleine Rehkitze dem Tot beim Mähen der Wiesen in Deutschland. Die kleinen Rehkitze sind nicht zu wittern, so nicht für Feinde wie den Fuchs zu finden, leider aber auch für einen suchenden Hund, dessen Aufgabe es zusammen mit seinem Herrchen es ist die Tiere auszuspüren, zu retten und in Sicherheit zu bringen. Der Instinkt der Tiere ist es sich klein zu machen, so sind Sie vermeidlich sicher vor ihren Feinden… leider bleiben trotz intensiver Suche so immer wieder Tiere zurück und müssen einen Qualvollen Tot sterben. Es ist einfach perfekt, eine Wärmebildkamera in der Luft kann nicht nur durch Ihre Position, 90 Grad über der Wiese schon sehr viel überblicken! Hinzu kommt dann noch die Infrarot- Wärmebildkamera, die es auch ohne direkt Vorort zu sein, quasi “durch das Gras zu schauen” und Tiere so auszumachen! Eine solche Wärmebildkamera erkennt thermische Unterschiede und stellt diese grafisch/farblich dar. Ein Tier, welches eine Körpertemperatur von  ca. 24 Grad besitzt, weicht dann stark von der Umgebung mit zum Beispiel 16 Grad ab und ist, auch wenn es verdeckt ist, grafisch / farblich dargestellt und erleichtert so ungemein eine Suche. Leider war diese Technik bis Dato sehr aufwendig und somit sehr teuer. So hat ein zuverlässiges fliegendes System noch 2015 mit einer Wärmebildkamera gut den Preis eines Mittelklasse Autos gehabt. Unerschwinglich für Landwirte oder Jäger, die mit dieser Technik Tiere retten wollten. Mit dem Typhoon H, vom Hersteller Yuneec, wurde eine günstige “fliegende Plattform” geschaffen. Das Fluggerät selbst, oder anders meist “Drohne” bezeichnet, besitzt eine modulare Kamerahalterung, so das die Kamera schnell, ohne jeder Werkzeug ausgetauscht werden kann, je nach aktuellem Aufgabenbereich. Zudem besitzt der Typhoon H Kopter 6 Propeller statt 4, was Ihn gegenüber vielen anderen Geräten Ausfallsicherer macht. Bei einem Verlust eines Propellers, defekt eines Motors usw. fliegt dieses Gerät trotzdem weiter. Die Steuerung des Kopters besitzt bereits ein integriertes 7 Zoll großes Touch-Display, welches es dem Nutzer ermöglicht das Kamerabild in Echtzeit zu sehen, ohne ein zusätzliches Smartphone oder Tablet nutzen zu müssen. Sollte der Typhoon H bereits genutzt werden, wie in meinem aktuellen Fall, kann die Wärmebildkamera einzeln erworben und unter das Fluggerät gebracht werden. Die vom Hersteller genannte “CGO-ET” Wärmebildkamera hat zudem eine zweite Kamera verbaut, eine “Restlichtkamera”, die extrem Lichtstark aufgebaut ist um optimal auch bei wenig Licht Details und Konturen noch erkennen zu können. Dieser beiden Kamerabilder können in Echtzeit bei bedarf “übereinander” gelegt werden. So hat der Pilot ein normales “Realbild” und das das Wärmebild zwischen denen er je nach bedarf hin und her wechseln, oder übereinander legen kann um mehr Details erfassen zu können. Ein reines Wärmebild wäre z.B. für eine Orientierung auf unbekannten Gelände mangels Konturen unzureichend. Beide Bilder hingegen übereinander, lassen den Piloten perfekt Konturen von Bäumen, Liegestellen oder Pfade der Tiere erkennen. Die Infrarot- Wärmebildkamera für den Typhoon H Kopter ist bereits für 1.990€ im Fachhandel erhältlich. Das Ganze System, Drohne, Wärmebildkamera, Steuerung mit Display und Akku gibt es bereits für 2.999€. Solch ein Preis wäre vor einigen Jahren noch absolut undenkbar, viele Unternehmen und Anwender wissen auch meist nicht, das ein solches Gerät bereits so kostengünstig erhältlich ist, weil andere Anbieter natürlich nur Ihre Hochpreisigen und für z.B. kleine Ortsfeuerwehren unerschwinglichen Geräte anbieten. In meinem Video zeige ich die Technik der CGO-ET Wärmebildkamera in der Praxis und realen Bedingungen über einige Wochen hinweg. Vor meinem Test waren manche Leute fest der Meinung das man mit einem solch kostengünstigen Gerät/Kamera keine, und wenn nur zufällig Tiere finden könne. Mit einer Bilanz von über 12 enteckten und geretteten Tieren in […]

Die Yuneec CGO-ET Wärmebildkamera ermöglicht die Rehkitzrettung aus der Luft ...


Die Breeze von Yuneec. Eine kompakte und günstige Einsteiger- Drohne mit der Möglichkeit 4K Videos und Fotos aufzunehmen. Die Breeze von Yuneec ist wohl einer der kleinsten Drohnen die echte 4K- UHD Videos aufnehmen kann. Sie ist sehr kompakt, leicht (gerade einmal 385 Gramm), einfach zu fliegen/bedienen und in wenigen Sekunden Flugbereit. Dank neuserster Technik ist auch ein Fliegen in Gebäuden sicher möglich, ganz ohne GPS Signal. Die kleine Breeze besitzt zudem viele Funktionen die man vergeblich in der Preisklasse sucht, wie z.B. der Selfie-Mode für perfekte Selfies ohne Flugerfahrung, der Orbit-Mode mit dem man automatisch Objekte umkreisen lassen kann, Follow-Me Mode wo die Drohne der Steuerung folgt usw.     Dieses Vielzahl an Funktionen bieten meist nur teure Drohnen um die 1000€. Was kann die Breeze, was kann Sie nicht so gut, erfahrt es in meinem Test. Wenn euch die Breeze gefällt, hinterlasst einfach ein Kommentar HIER unter dem YouTube Video und gewinnt mit etwas Glück eine neue Breeze Drohne mit zusätzlichem zweiten Akku! Viel Glück! Die Breeze findest Du unter anderem HIER beim Fachhändler Copter.eu Und das Controller-Set findest HIER.   

Yuneec Breeze 4K im Test mit Gewinnspiel



Die Yuneec SkyView ist eine FPV Brille („First Person View“) speziell für den Typhoon H und Tornardo H920. Mit einer solchen FPV-Brille hat man den großen Vorteil, dass man Quasi wie in einem Videospiel im Gerät sitzt und nicht abgelenkt wird. Es gibt keine Äußeren Einflüsse wie Sonne oder Spiegelungen auf dem Display. Der Pilot oder Kameramann kann sich optimal auf das Motiv konzentrieren. Blickt man in diese Brille, hat eine ein mehrere Meter großes HD-Bild vor Augen, größer als jeder mobile Monitor. In der Brille ist zudem ein leistungsstarker Akku verbaut, so das man keine separaten Kabel oder Akkus für den betrieb benötigt. Lediglich ein Kabel geht zur Fernsteuerung, der ST16 Bodenstation und die Brille ist Betriebsbereit. Dank der speziellen Linse der Brille, muss auch keine Anpassung der Schärfe o.ä. an die Augen stattfinden, die Brille ist immer perfekt eingestellt. Mit den Aussparungen an der Seite, ist die Brille auch Problemlos von Brillenträgern nutzbar. Der Akku der befeuert die Brille bis zu 3 Stunden bis sie wieder an das Ladegerät muss. Geladen wird über einen Standard- Micro USB Port, so das die Brille mit nahezu jedem neuen Handy-Ladegerät oder Powerbank nachgeladen werden kann! Rundum ist die SkyView von Yuneec ein rundes Produkt und eine kostengünstige Komplettlösung, im Vergleich zu anderen Brillen. Nachteillig ist weniger die Brille als mehr die Tatsache, dass man natürlich bei einem seitlichen oder rückwärtigen Flug keine Hindernisse wahrnehmen kann wenn die Kamera nach vorn schaut. Daher ist die Brille nur etwas für den Kameramann/Copiloten. Klar sollte jedem sein, dass diese Brille nur bei der Nutzung als Kameramann genutzt werden sollte, also von einer zweiten Person, in Deutschland darf ein Kopter nur unter Sicht geflogen werden! Mit dieser Brille hat man keine direkte Sicht auf das Fluggerät und damit ist die Nutzung als Pilot nicht zulässig. Für den Kameramann ist diese Brille eine wirkliche Erleichterung weil keine Sonne die Sicht auf das Motiv trübt, alle Details sind perfekt zu erkennen und der Pilot behält trotzdem das Bild Bild auf Seiner Steuerung.     

Yuneec SkyView FPV Brille für Typhoon H


1
Der Typhoon H lässt andere Hersteller zu recht schwitzen… Was unterscheidet diesen Kopter von anderen? Was macht ihn so besonders? Wieso ist dieser Kopter meiner Meinung nach der bester 4K Kopter unter 1000€? Dieser Fragen werde ich versuchen so kurz wie möglich zu beantworten, was mir nicht schwer fällt… doch ein zu langer Text wird sicher einige langweilen? Ich denke fast jeder, der sich für solch ein Gerät interessiert, der weiß was es macht? Daher gehe ich darauf weniger ein, und hebe mehr die Unterschiede hervor… ➥ Was ist der Typhoon H: Der Typhoon H ist, wie im Namen zu finden, ein Hexacopter, also 6 Propeller statt nur 4. Dies bietet kleine Nachteile, aber um so mehr Vorteile. Bei einem Gerät von nur 4 Propellern reist es aus, dass nur EIN Propeller, ein Motor versagt und das Gerät kommt runter wie ein Stein und meist ist es dann nicht mehr reparabel. Bei einem Hexacopter hingegen kann 1 Propeller z.B. durch einen Ast zerstört werden ohne abzustürzen. Also ganz klar ein Sicherheitsfaktor, die zwei zusätzlichen Propeller. Zudem hat der Kopter durch die zwei zusätzlichen Propeller mehr Stabilität als seine Kollegen mit nur 4 Propellern, weil wir einfach mehr Fläche haben. Fläche, dieser ist größer, aber durch die anklappbaren Propeller ist der Typhoon H sehr kompakt, der Hersteller Yuneec wird in kürze einen Rucksack herausbringen in dem der H dann als Handgepäck in einem Flieger mitgenommen werden kann! Also Mobilität trotz 6 Propellern! Genial! ➥ Besonderheit: Das Landegestell, bei dem Mitbewerber DJI oft im Bild unschön zu sehen. Beim Typhoon H aber kein Problem mehr. Das Landegestell kann per Knopfdruck hochgefahren und werden und wird nie mehr in den Sichtbereich kommen! Sieht natürlich auch ultra Cool aus! 😉 ➥ Kamera: Kommen wir zur “Krönung”, welches den Typhoon H ausmacht, die Kamera! Sicher, die haben fast alle vergleichbaren Modelle, auch die 4K Qualität ist bei fest allen möglich… ABER die Kamera des H ist “Eigenständig”, oder Eigenständiger als die bei anderen Geräten. Die Kamera (CGO3+) lässt sich frei um 360 Grad stufenlos drehen und dabei schwenken! Das Bieten Mitbewerber bei Geräten die weit über doppelt so teuer sind und nur 4 Propeller besitzen (DJI Inspire als Beispiel). Und Yuneec geht noch weiter, nicht nur das die Kamera frei drehen kann, Sie muss NICHT zurück gedreht werden wie bei der Inspire, die um einiges teurer ist. Auch kann die Kamera leicht nach oben schauen. Zudem kann der H auch zu zweit geflogen werden, eine Person steuert den Kopter, einen zweite stufenlos NUR die Kamera. Da dem H bereits zwei Steuerungen beiliegen, ist diese Funktion schon bei der Basisversion ohne zusätzliches Zubehör möglich. Fotos, diese kann der H in .jpg und natürlich im RAW- Fromat DNG aufnehmen. Videos in 4K und 30fps. Es gibt im Zubehörhandel auch ND-Filter, die noch mehr aus der Kamera kitzeln. Zwei Beispielfotos findet Ihr im Anhang. ➥ Die Fernsteuerung: Aber es wird noch besser… die Fernsteuerung, die ST-16 ist mehr als nur eine reine Steuerung. Sie besitzt, anders als bei Mitbewerbern, bereits einen 7 Zoll großen Bildschirm der das Live- Videobild ohne Verzögerung in echter HD Qualität ausgibt.. Es ist KEIN Smartphone oder Tablet erforderlich! Keine Kabel müssen verbunden werden…Steuerung, Kopter und alles was Ihr braucht ist dabei. Zudem hat die Steuerung einen Speicherkarten Slot und einen HDMI Ausgang, ihr könnt somit Problemlos jedes Ausgabegerät anschließen und nutzen, wieder ohne teures Zubehör/Adapter. Dank Stereolautsprecher kann man aufgenommene Video perfekt Präsentieren, ja sogar Videos über YouTube sind, dank des Betriebssystems Android in Verbindung mit INTEL Prozessoren möglich. Die Steuerung selbst zeichnet zudem alle Flüge auf. Wo, wie hoch, welche Spannung des […]

Der Typhoon H von Yuneec im ausführlichen Test



Der Wind, der Feind einer jeden Drone. Der Neue Hexerkopter von Yuneec, der Typhoon H wurde bei Böen von bis zu 48 km/h geflogen, um zu testen wie gut die neue Drone von Yuneec gegen den Wind ankommt. Dank seiner 6 Propeller, seiner schnitten Bauform und einfahrbaren Landegestells hat der Typhoon immense Vorteile gegenüber anderer Mitbewerber Produkt wie z.B. der DJI Phantom 4. Der Hersteller DJI setzt noch immer auf 4 Propeller und ein starres Landegestell. Bei der Phantom 4 und den Vorgängerversionen kann daher die Kamera nicht gedreht werden. Auch bei der größeren “DJI Inspire 1”, die gut das doppelte kostet als der Typhoon H,  wird die Drone mit 4 Propellern angetrieben und hat keine frei drehende Kamera (diese muss sich immer erst wieder zurück drehen), was dem Typhoon H sehr interessant macht. Auch ist der Typhoon H dahingehend überlegen, als das er komplett zum Kunden kommt. Es wird kein Display eines Smartphones oder Tables benötigt, die Fernsteuerung verfügt bereits über ein 7 Zoll großen Bildschirm und ebenfalls GPS. Dank der weit verbreiteten Software Android, die sich auf der Steuerung befindet, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten im Bereich Apps und Einstellungen in der Zukunft. Sensoren erkennen (ja nach Ausstattung) Hindernisse rund um sich herum (auch hinter sich) und weicht diesen Hindernissen selbstständig aus. Andere Hersteller erkennen lediglich Hindernisse vor dem Kopter, nicht neben oder hinter im, was den neuen Yuneec Kopter ebenfalls besonders macht. Auch lassen sich neben dem Landegestell auch die Seitlichen Arme einklappen und machen den Typhoon H sehr handlich und Kompakt. Erscheinungstermin für den Typhoon H soll in Deutschland Ende Mai erscheinen: Ausführliche Berichte werdet Ihr dann natürlich auch hier finden.     

Yuneec Typhoon H Kopter im Windtest