Kameragimbal


Zhiyun Crane 3 LAB, das non plus ultra unter den Kameragimbals, nicht nur im Preis? Was soll ich sagen? Seit der ersten Stunde nutze ich Gimbals für jegliche Art von Kameras. Und selbst in Zeiten von “EIS”, “Rocksteady” oder „HyperSmooth“ kommt man bei anspruchsvollen Aufnahmen noch immer nicht an einem Gimbal vorbei… Ich hatte bereits den Vorgänger, den Crane 2 einige Zeit in Verwendung. Vorher den vergleichbaren “Moza AIR”, mit dem ich sehr zufrieden war, der aber keinen Follow Focus oder Zoom anbot. Und mit dem Crane 2 hatte Zhiyun ein sehr leistungsstarkes und wertiges Gimbal auf den Markt geschickt… schwer zu toppen. Aber Zhiyun hat es geschafft. JA  es ist ein Lastesel durch und durch und auch klar, nichts für Leute die was leichtes, kompaktes suchen… für die hat Zhiyun ein kleinen Ableger auf dem Markt. Nein, der Zhiyun Crane 3 LAB ist ein Werkzeug, ein Werkzeug mit dem es umzugehen gilt. Man muss sich damit beschäftigen, sich auf das Gerät/Werkzeug einlassen. Dann kann man grandiose Aufnahmen erstellen, und ja, mit einer Leichtigkeit die viele andere Gimbals wie das meiner Meinung vergleichbare “Moza AIR 2” nicht bieten, bieten können. Ein Rad für den Focus hat spätestens 2019 so gut wie jeder Gimbalhersteller, selbst kleinere Ableger wie z.B. die für Handys… doch das Crane 3 hat eine einfache Funktion die man leider bei allen anderen vergeblich sucht… den Modus EINFACH und präzise zu wechseln, bzw. einzustellen. Bleiben wir beim vergleichbaren Mitbewerber, dem “MOZA Air 2”, hier muss man um den Modus zu wechseln die unterschiedlichen Motoren locken. Dies erfolgt über den “Joystick”, dieser muss 1, 2 oder 3 mal gedrückt werden. Klingt einfach, ist aber wenn man am gehen oder in Aktion ist absolut schwer weil man aus der Bewegung schnell mal den Stick bewegt und dadurch die Kamera bewegt, was man eigentlich nicht wollte. Den “Druckpunkt” zu finden um z.B. in den Follow Modus zu kommen (drei mal drücken, nicht zu langsam, nicht zu schnell) ist spätestens im schnellen gehen mehr als Glückssache…# Nicht so beim Crane 3, JEDER Modus hat eine eigene Taste! Jede Taste hat eine feste Position und mit etwas Übung (wie anfangs gesagt, ein Gimbal benötigt wie eine neue Kamera immer etwas Einarbeitung) jede Taste blitzschnell finden und ertasten, egal wie hektisch es gerade zu geht! Klingt komisch, aber für mich ist das elementar wichtig blitzschnell auf eine Situation reagieren zu können ohne mich abzulenken und konzentrieren zu müssen einen Stick drei mal zu drücken ohne diesen auch nur leicht zu bewegen. Das Gimbal macht was ich möchte, immer auch blitzschnell bei Änderungen. Bleiben wir bei der Bedienung. Es fällt beim Zhiyun Crane 3 sofort auf, sein “Stachel” der nach hinten absteht. Es erleichtert dem Umgang mit dem Gimbal sehr. Man kann das Kamera-Gimbal mit der schweren Last besser halten und führen mit beiden Händen ohne die Funktion zu beeinträchtigen oder nur “unterhalb” des Gimbals anzufassen. Durch die Kopflast und die Hebelwirkung schwankt die Kamera schneller als wenn man “auf höhe der Kamera” das Gimbal mit der zweiten Hand greift! MEGA! Natürlich hilft der “Stachel” auch dabei die Kamera präzise über den Boden zu führen, der Griff direkt über die Kamera wandert, die Kamera so perfekt zu kontrollieren bleibt. Da braucht man bei anderen Gimbals immer schweres und sperriges Zubehör. Nicht so beim Crane 3. Der mitgelieferte Tripod dient nicht nur als Ständer, er ist auch sehr stabil und dick, so das man diesen perfekt packen kann, seine Außenseite ist zudem gummiert und dient somit dem Gimbal als Griffverlängerung. Im “Stachel” des Crane 3 Kameragimbals befindet sich ein Display was einem Auskunft über den Modus, […]

Zhiyun Crane 3 LAB – Das HighEnd Kameragimbal?