Erfahrungsbericht


Der Pago Ring von Pagopace: Dein Schlüssel zu kontaktlosem Bezahlen und mehr Du kennst das vielleicht: Du stehst an der Kasse im Supermarkt, die Schlange wird immer länger, und du kramst verzweifelt nach deinem Portemonnaie oder deinem Smartphone, um zu bezahlen. Das war mal, genau das bietet der Pago Ring von Pagopace, schnelles und einfaches bezahlen.   Wieso habe ich mich für den Pago entschieden? Ich kann doch mit Smartphone oder Smartwatch zahlen? In erster Linie war der Pago-Ring für mich ein Backup, mein Ring für alle Fälle. Zudem bietet er mir auch eine Steigerung des Komforts und sieht gut aus, klar. Aber hauptsächlich habe ich ihn mir für den Sicherheitsgedanken angeschafft. Auch wenn ich mein Auto über mein Smartphone aufschließe und damit bezahle… was passiert, wenn dieses entwendet wird oder einen Defekt hat? Oder wenn meine Tasche oder mein Rucksack gestohlen werden, in dem sich meine Geldbörse und Handy befinden? In solchen Situationen wäre das Weiterfahren mit dem Auto nicht mehr möglich, sowie vieles andere auch. Sicher, mein Tesla hat eine Karte als Schlüsselalternative, aber sie ist nicht sonderlich stabil, auch sperrig und unnötig wenn man sein Smartphone dabei hat. Also landet die Karte, wie bei 99,9% aller Tesla-Fahrer, im Portemonnaie, und genau das ist es, was ich dann nicht dabei habe, wenn ich es einmal brauche. Auch wird es für mich immer seltener, dass ich mein dickes Portemonnaie überall mit hinnehme. Vielleicht geht es euch ähnlich? Für mich ist der Ring eine tolle Möglichkeit, dann zu bezahlen, wenn es mal nicht geplant war, wenn es mal schnell gehen muss… Er ist ein Backup, das mir jederzeit ermöglicht mobil zu bleiben und zu bezahlen, auch wenn ich mein Geldbörse nicht dabei habe, sie verloren oder gestohlen wird. Vorteile des Pago-Rings: Der Gago- Ring ist immer einsatzbereit. Dank seiner Technologie funktioniert der Pago Ring quasi immer. Er benötigt kein Strom, also kein lästiges Aufladen von Akkus, keine Sorgen wegen Wasserschäden und kein Ausfall bei niedriger Batterieleistung. Der Ring ist immer bereit und immer da wenn du ihn brauchst. Kein Suchen mehr: Schluss mit dem langen Suchen nach Geldbörsen oder Smartphones in überfüllten Taschen oder Rucksäcken. Der Pago Ring ist immer griffbereit am Finger und spart dir wertvolle Zeit. Einfache Bedienung: Im Gegensatz zu Smartwatches, bei denen man oft das Handgelenk verdrehen muss, um den Bildschirm der Uhr auf dem Lesegerät abzulegen, ist der Pago Ring einfach und intuitiv zu bedienen. Einfach eine Faust machen und den Ring auf das Lesegerät legen, um den Bezahlvorgang zu starten. Kompatibilität mit Tesla: Die Drive-Version des Pago Rings bietet einen zusätzlichen Vorteil für Tesla-Besitzer. Mit diesem Ring kannst du nicht nur dein Fahrzeug kontaktlos auf- und zuschließen, sondern auch die Bezahlung vornehmen. Eine smarte Lösung für eine noch intelligentere Mobilität und für mich ein tolles Backup –>  Fakten im Überblick: – Materialvielfalt: Die Pago Ringe sind in verschiedenen Materialien erhältlich, darunter Keramik, Holz und das brandneue Silber. Für jeden Geschmack und Stil ist etwas dabei. – Vielfalt in Design und Farbe: Jeder Ring ist mit zwei verschiedenen Breiten und in drei ansprechenden Farben erhältlich: klassisches Schwarz, strahlendes Weiß und auffälliges Pink sowie eine Variante aus edlem Holz. – Preisgestaltung: Die Preise für die Pago Ringe variieren je nach Material und Ausführung zwischen 119€ bis 199€. – Deutsches Startup: Pagopace ist ein deutsches Startup, das seit 2021 innovative Lösungen für den Zahlungsverkehr entwickelt. Mit ihrem Store in Köln sind sie nah an ihren Kunden und bieten einen persönlichen Service. – Kostenloser Ringgrößenmesser: Für alle, die sich bei der Auswahl der richtigen Ringgröße unsicher sind, bietet Pagopace einen kostenlosen Ringgrößenmesser an, um sicherzustellen, dass der Ring […]

Bezahlen mit einem Ring – Der Pago- Drive Ring


Huawei MatePad Pro 13.2  Das Huawei MatePad Pro 13.2 ist ein Tablet, das mit seiner beeindruckenden Leistung und seinem eleganten Design überzeugt. Als begeisterter Technikliebhaber habe ich das Gerät ausführlich getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.   Display: Das MatePad Pro 13.2 beeindruckt mit einem knackigen 2,8K OLED Display, das eine außergewöhnliche Bildqualität bietet. Mit seinem 13,2 Zoll Display und den schmalen Rändern erreicht es eine Display-zu-Gehäuse-Verhältnis von 94%, was grandioses Seherlebnis ermöglicht. Die hohe Bildwiederholrate von 120Hz im 3:2 Format sorgt für flüssige Animationen und schnelle Reaktionszeiten. Mit einer Helligkeit von 1000 Nits ist das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Besonders hervorzuheben ist die benachrichtigungs-LED im Displayrahmen. Diese LED informiert dich unaufdringlich über neue Nachrichten, ohne dass du das Display aktivieren musst. Diese Funktion ist einfach top und bietet eine effiziente Möglichkeit, stets über eingehende Mitteilungen informiert zu bleiben. Zum Tablet selbst: Das Tablet ist mit nur 5,5mm dünn und einem Gewicht von 580g leicht und liegt auch bei den großen Abmessungen sehr gut in der Hand. Erhältlich ist das MatePad Pro 2024 ist in zwei ansprechenden Farbvarianten erhältlich: Klassisches Schwarz oder ein erfrischendes helles Grün. Die grüne Version besticht mit einer weißen Tastatur und Hülle, was meiner Meinung nach das Set nochmals aufwertet und einen Hauch von Eleganz und „Apple- Style“ verleiht. Der Prozessor ist der bekannte und nicht schnellte „Kirin 9000 W“ Octa-Core in Kombination mit 12 GB RAM und mindestens 256 GB Speicher sorgen für eine ausreichende Leistung und flüssige Nutzung. Akku: Mit seinem leistungsstarken 10.000mAh Akku bietet das MatePad Pro 13.2 eine beeindruckende Akkulaufzeit von 8-10 Stunden bei normaler Nutzung. Das 88 Watt Schnellladen ermöglicht eine rasche Aufladung, wodurch du dein Tablet schnell wieder einsatzbereit hast. Besonders praktisch ist der mitgelieferte Duallader, der sowohl über USB als auch USB-C Anschlüsse verfügt. Dadurch kannst du nicht nur dein MatePad Pro schnelle aufladen, sondern auch gleichzeitig ein weiteres Gerät anschließen. Dieses praktische Feature macht das Aufladen besonders bequem und effizient. Es ist bemerkenswert, dass Huawei ein Ladegerät im Lieferumfang des MatePad Pro 13.2 anbietet, da viele andere Hersteller diesen Aspekt gern mal vernachlässigen und ihren Kunden keine Ladegeräte mehr zur Verfügung stellen. Stift-M Pencil: Der M-Pencil des MatePad Pro 13.2 verfügt über mehr als 10.000 Druckpunkte und ermöglicht eine präzise und natürliche Eingabe.  Tastatur mit dem gewissen Extra: Die flache Tastatur mit Trackpad des MatePad Pro 13.2 ist nicht nur solide verarbeitet, sondern bietet auch eine geniale Funktion: Sie ist bei Bedarf kontaktlos nutzbar. Das bedeutet, dass die Tastatur nicht physisch mit dem Tablet verbunden sein muss, um sie zu verwenden. Diese innovative Funktion eröffnet neue Möglichkeiten und bietet eine unerreichte Flexibilität für den Nutzer. Darüber hinaus verfügt die Tastatur über keinen separaten Ladeanschluss. Stattdessen wird sie „kontaktlos“ über das Tablet aufgeladen, sobald sie angesetzt wird. Diese clevere Technologie macht ein Nachladen sowie Anschlüsse oder Kontakte an Tablet oder Tastatur überflüssig. Sound: Mit seinen 6 Lautsprechern bietet das MatePad Pro 13.2 einen guten Sound, der auch tiefe Töne akkurat wiedergibt und somit ein immersives Klangerlebnis bietet. Beim Anschauen von Videos macht dies besonders viel Spaß und übertrifft oft die Klangqualität vieler anderer Geräte, bei denen der Ton oft nur flach und unzureichend ist. Die 4 verbauten Mikrofone des MatePad Pro 13.2 sorgen für eine bestmögliche Klangqualität bei Anrufen oder Videoaufnahmen. Egal, ob bei Videokonferenzen oder der Aufnahme von Erinnerungen, das MatePad Pro 13.2 stellt sicher, dass jede Audioaufnahme passt. Kamera: Die 16MP Frontkamera und die 8MP Rückkamera des MatePad Pro 13.2 liefern durchschnittliche Fotoaufnahmen, die für den Alltagsgebrauch ausreichend sind. Leider sind Videos nur bis maximal 4K und 30fps möglich, und mit der […]

Huawei MatePad Pro 13.2 im Test – Der neue iPad ...