Yuneec H520


Ich sehe was, was Du nicht siehst! Die Wärmebildkamera CGO-ET für den Yuneec H520 Kopter ergänzt die Drohne um eine weitere, dritte Kamera. Die CGO-ET Wärmebildkamera besitzt nicht nur eine RGB-Wärembildkamera sondern auch gleich eine „normale“ Kamera, einer Restlicht-Kamera die es ermöglicht z.B. auch bei Dunkelheit und etwas Mondlicht noch gute Resultate bei der Persenensuche zu liefern. Die CGO-ET legt beide Kamerabilder übereinander und ermöglicht so viel mehr Details zu erkennen als bei einem reinen Wämebild, welches nur warm/kalt darstellen kann. So wird eine separate zweite Kamera überflüssig. Dank dieser zwei Linsen Technik kann diese Wärmebildkamera  noch Konturen und Umrisse erkennen, was nicht zuletzt bei der Orientierung sehr Hilfreich ist. Beide Kamerabilder lassen sich Stufenlos übereinander legen, aber auch separat darstellen, je nach Bedarf. Die neue CGO-ET für den H520 besitzt zudem jetzt „Profile“, die es dem Piloten ermöglichen je nach Lage ein entsprechendes Profil auszuwählen. Das spart Zeit und bietet die optimale Sichtbarkeit des gesuchten Objektes. So kann z.B. gezielt nach Personen/Tieren, Abweichungen bei Fotovoltaik-Anlagen oder Glutnästern/Feuer usw. gesucht werden. Andere Wärmequellen, die nicht der „Wärmesignatur“ entsprechen, werden ausgeblendet und die Suche wird erleichtert und effizienter. Natürlich sind Parameter der Kamera auch weiterhin manuell anpassbar. Das integrierte 3-Achs-Gimbal lässt auch die CGOET endlos um 360° rotieren für eine perfekte Über- und Umsicht. Die CGOET ist – wie auch alle anderen  YUNEEC Kamerasysteme – hot-swap-fähig, was Pausen minimiert und die Produktivität verbessert. Die CGOET Kamera kann gegen eine E50- oder E90-Kamera/Gimbal-Kombi getauscht werden, ohne dass der H520 neu gestartet werden muss. Technische Spezifikationen: GEWICHT 275 g GRÖSSE 81 x 108 x 138 mm SENSOR 1/3″ 2M ISO-BEREICH 100 – 12800 VERSCHLUSSZEIT 1/30 – 1/8000 s VIDEOAUFLÖSUNG 1920 x 1080p / 30 FPS AUFLÖSUNG IR: 160 x 120 / 9HZ FOTOFORMAT JPEG, TIFF (14bit RAW) VIDEOFORMAT MP4 SICHTFELD DIAGONAL Restlichtkamera: 90° // Wärmebildkamera: 71° SICHTFELD HORIZONTAL Wärmebildkamera: 56° EMPFINDLICHKEIT < 50 mK WÄRMEBILDKAMERA ungekühlter VOx-Mikrobolometer LWIR-WELLENLÄNGE 8 – 14 μm TEMPERATURAUSGLEICH automatisch TEMPERATURMESSBEREICH -10° – 180   Die CGOET Wärmebildkamera gibt es hier im Fachhandel ► www.Copter.eu     

Wärmebild- und Restlichtkamera für den Yuneec H520 Kopter im Test


Der Yuneec H520 hat wechselbare Kameras, dass ermöglicht viele Möglichkeiten aber benötigt auch Platz. Bis zu drei Kameras, Wechselakkus, Fernsteuerung, Sonnenblende… schnell merkt man beim H520, es muss eine alternative Transportmöglichkeit her. Für den Yuneec H520 gibt es bereits Koffer die aber alle samt das selbe Problem haben, wohin mit den 3 Kameras? Der Koffer von MC-Cases ist zur Zeit der einzige Hersteller der einen Koffer im Programm hat, der es schafft alle drei Kameras sicher unterzubringen. Eine Kamera bleibt am Kopter und wird durch eine besondere Halterung im Koffer aufgefangen und geschützt. Die anderen zwei Kameras können in separaten Fächern sicher verstaut werden. Neben den drei Kameras finden auch neben dem Zubehör bis zu 9 Akkus und zwei Ladegeräte problemlos Platz. Auch hier ist der MC- Cases Koffer besonders. Vier Verschlüsse sichern den Inhalt gegen äußere Einflüsse wie Stöße, Wasser und Schmutz. Der Koffer ist komplett Wasserdicht und kann zusätzlich für z.B. den Versand, oder bei aufgabe als Gepäckstück, mit bist bis zu 8 TSA Schlössern gesichert und befördert werden. Ein ausziehbarer Griff, zwei Rollen sowie drei große und stabile Handgriffe ermöglichen ein perfektes Handling des Koffers. Diese Punkte machen den MC-Cases Koffer für mich zum perfekten Begleiter ohne Kompromisse. Den Yuneec  H520 Koffer kann man hier schnell & sicher kaufen ⇨ www.Copter.eu   

Profikoffer für den Yuneec H520 Kopter


3
Heute hat Yuneec anlässlich der Messe IFA in Berlin, den offiziellen Startschuss zu seinem neuen Kopter gegeben. Der neue Hexakopter von Yuneec, der H520 ist ab heute erhältlich. Neu, auf den ersten Blick scheint sich nur die Farbe der Drohne geändert zu haben, ein Trugschluss, welches ich in diesem Beitrag etwas detaillierte beleuchten möchte. Ich hatte die Möglichkeit den neuen Typhoon H520 vorab ausgiebig zu testen und muss mich dahingehend nicht auf Aussagen oder Erfahrungen anderer beziehen oder verlassen. Der neue „große Bruder“ des Typhoon H wurde für den anspruchsvollen gewerblichen und industriellen Gebrauch entwickelt für z.B. Inspektions-, Strafverfolgungs-, Sicherheits-, Bau-, Vermessungs- und Kartierungsanwendungen. Der H520 ist durch seine 6 Propeller wesentlich zuverlässiger bei einem Ausfall, Beschädigung eines Motors oder Propellers. Selbst bei dem Ausfall von zwei kompletten Antriebseinheiten kann unter Umständen der H520 kontrolliert gelandet werden. Bei einem Gerät mit nur vier Propellern unmöglich umsetzbar. Sein Spannweite wurde von 480 auf 520mm vergrößert, woher auch seine Typbezeichnung H520 stammt. Durch die größere Spannweite kann der H520 auch größere Propeller aufnehmen, die den H520 um einiges leiser und Leistungsfähiger machten. Zudem verfügt der H520 über eine verbesserte, abgeschirmte Elektronik, die Ihn nahezu unanfällig von Störungen von außen macht. Viele andere Geräte können z.B. bei viel Metall, in der Nähe von Funkanlagen oder elektrischen Einrichtungen fehlerhafte Informationen ausgeben, die bis zu einem Absturz führen können. In einem solchen Umfeld arbeitet der H520 hingen auch zuverlässig. Zudem bietet der Yuneec H520 mit seiner einzigartigen Fernsteuerung, der ST16s (eine Weiterentwicklung der bewehrten ST16) mit seinem integrierten 7 Zoll großen und hellen Display optimale Voraussetzungen. Es wird beim H520 kein weiteres Ausgabegerät wie Handy oder Tablet als Bildschirm separat benötigt. Auch ist der Akku nicht fest in der Steuerung verbaut und kann bedarf schnell gewechselt werden, ohne langes gefummel. So ermöglicht der H520 auch längere Einsätze. Zudem hat die Fernsteuerung alle wichtigen Funktionen als „Hardware-Tasten“, so das der Pilot oder Kameramann mit etwas Übung quasi alles blind bedienen kann, was bei einem glatten Display eines Tablets ohne jedes Feedback nicht möglich wäre. Über das eingebaute Display der Steuerung können zudem detaillierte Einstellungen vorgenommen werden. Das offene Betriebssystem Android auf der St16s ermöglicht Zugriffe und Programmierung von Abläufen, so das verschiedene Anpassungsmöglichkeiten seitens der Software und Steuerung möglich sind, die dem Piloten die Arbeit erleichtert. Zudem ist die ST16s redundant und der Kopter kann über zwei unterschiedliche Frequenzen gesteuert werden, sollte eine der beiden gestört sein, erfolgt die Steuerung des Kopters über die andere Frequenz. Bereits bei der Auslieferung verfügt die Steuerung die Software „DataPilot“, die es dem Politen Vorort ermöglicht den H520 für einen individuellen autonomen Flug zu Programmieren. Es ist kein Rechner oder mobile Datenverbindung nötig um Strecken und Abläufe zu Programmieren. Die Strecken und Aufgaben lassen sich auf die Spezifikationen der entsprechenden Kamera anpassen. Je nach Kamera ändert dann der H520 automatisch z.B. die Flugroute um alles genau zu erfassen. Alle Strecken und Vorgaben lassen sich einfach abspeichern und bei bedarf immer wieder aufrufen und abfliegen. Neben der neuen Steuerung und Kopter-Hardware hat der Yuneec H520 auch neue Kameras im Programm. Zur Zeit sind 3 Kameras erhältlich, die folgende Spezifikationen und wird je nach Aufgabe oder Einsatzgebiet vom Kunden gewählt. E90 Kamera 20 MP 1 Zoll-Sensor mit modernem H2 Bildprozessorchip 4K Auflösung mit hoher Detailtreue, bis zu 60 Bilder pro Sekunde Optimal für professionelle Film- und Fotoaufnahmen, 3D Mapping/Modelling, Search and Rescue 23 mm Weitwinkellinse Inkludierter Adapterring nimmt Standard 40,5 mm ND-Filter auf 3-Achs-Gimbal – 360 Grad frei drehbar, ohne Einschränkung 2D- und 3D-Mapping E50 Kamera 12 MP 1/2.3“-Sensor 4K Auflösung mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde auch 360 Grad frei drehbar, […]

Yuneec H520 Drohne im weltweit ersten Praxistest